Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Hotel- Gastgewerbe / Trainristo, Catering u. Travel / Zusatz

Betriebszusatzkollektivvertrag


abgeschlossen zwischen dem Fachverband Gastronomie, 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 63 und der Gewerkschaft der Privatangestellten, 1010 Wien, Deutschmeisterplatz 2.


1. Geltungsbereich:
a)  räumlich
für das Gebiet der Republik Österreich
b)  fachlich
für die Firma Trainristo Catering und Travel GmbH, 1150 Wien, Marktgraf-Rüdigerstraße 8/206, welche das Gastgewerbe im öffentlichen Verkehr dienenden Bahnbetrieben ausübt.
c)  persönlich
für alle in diesem Betrieb beschäftigten Angestellten.


2. Tagesdiätenregelung:
(1)  Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf unlimitiertes Taggeld, wenn er sich auf Dienstreise befindet. Eine Dienstreise liegt vor, wenn der Arbeitnehmer im Auftrag des Dienstgebers den Heimatbahnhof verlässt. Die Rückkehr zum Heimatbahnhof gilt als Ende der Dienstreise. Als "Heimatbahnhof" in diesem Sinn gilt der Bahnhof, von dem aus der Arbeitnehmer üblicherweise seinen Dienst im Speisewagen antritt bzw. beendet.
(2)  Das Taggeld für Inlandsdienstreisen beträgt ATS 360,-- für eine Reisedauer von mehr als 11 Stunden an einem Kalendertag. Beträgt die gesamte Reisedauer von der Abfahrt bis zur Ankunft im Heimatbahnhof mehr als drei Stunden, so gebührt für jede angefangene Stunde jeweils ein Zwölftel von ATS 360,--. Es kommt die 24-Stunden-Regelung zur Anwendung.
(3)  Das Taggeld für Auslandsreisen entspricht dem jeweiligen für die Bundesbediensteten gültigen Höchstsatz der Auslandsreiseersätze. Die Auslandsdienstreise beginnt mit dem Grenzübertritt ins Ausland und endet mit dem Grenzübertritt ins Inland. Der volle Taggeldsatz gebührt für eine Reisedauer von 24 Stunden. Bruchteile bis zu fünf Stunden bleiben unberücksichtigt, für Bruchteile von mehr als fünf Stunden gebührt ein Drittel, für mehr als acht Stunden zwei Drittel des Taggeldsatzes. Bruchteile von mehr als zwölf Stunden werden als volle vierundzwanzig Stunden gerechnet.


3. Vertragsdauer:
Dieser Betriebszusatzkollektivvertrag tritt rückwirkend mit 30. Mai 1996 in Kraft und ist für ein Jahr unkündbar. Nach Ablauf dieser Zeit kann dieser Betriebszusatzkollektivvertrag zwei Monate vor Beginn des Folgejahres von beiden Seiten mittels eingeschriebenen Briefes gekündigt werden. In dieser Zeit sind Verhandlungen über einen neuen Betriebszusatzkollektivvertrag zu führen.


Unterzeichnungsprotokoll
Fachverband Gastronomie
Komm.Rat Helmut Hinterleitner Dr. Erhard Platzer
Vorsteher Geschäftsführer
Gewerkschaft der Privatangestellten
Hans Sallmutter Wolfgang Katzian
Der Vorsitzende Der Zentralsekretär
Sektion Handel, Verkehr, Vereine und Fremdenverkehr
Felix Hinterwirth Alfred Gajdosik
Der Vorsitzende Der Fachgruppenvorsitzende
Erich Reichelt Helmut Krist
Der leitende Sekretär Fachgruppensekretär

Weiterempfehlen

© 2016 ÖGB | Impressum | Datenschutz