Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

BARS (Rettungs- und zugehörige Sanitätsberufe) / Kärnten / Anhang / Lohn/ Gehalt

Anhang

Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier // Gewerkschaft vida
II. Anhang für das Bundesland Kärnten
01. Jänner 2017

Dieser Anhang beinhaltet die landesspezifischen, dem Anhang vorbehaltenen Bestimmungen des Kollektivvertrages, die einen integrierenden Bestandteil desselben bilden.


1. Verwendungsgruppenschema
  • Ib2
    Abteilungsleiter bzw Abteilungsleiterin
  • Qualifiziertes Fachpersonal
  • Ic1
    Verwaltungspersonal mit verantwortungsvollem Wirkungsbereich
  • Sanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin (nach 10 Dienstjahren)Leitstellendisponenten bzw. Leitstellendisponentinnen (nach 10 Dienstjahren)
  • Id1
    Sanitätskraftfahrer bzw Sanitätskraftfahrerin (bis zum 10. Dienstjahr)
  • Büro-, Schreib- und sonstige ArbeitskräfteSanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin – AushilfskraftLeitstellendisponenten bzw. Leitstellendisponentinnen (bis zum 10. Dienstjahr)
  • IIp2
    (Land llp1) – Reinigungskräfte
  • IIp3
    Portierdienst/Telefondienst

Neu aufgenommene Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen im Rettungs- und Krankentransportdienst werden wie folgt eingestuft:
Nach der Vollendung des 10. Dienstjahres (tatsächlich geleistete Dienstzeit beim bzw. bei der derzeitigen Arbeitgeber bzw. Arbeitgeberin) wird der Arbeitnehmer bzw. die Arbeitnehmerin zum nächsten Jahreswechsel (31.12. auf 1.1.) in die Entlohnungsgruppe c (nächst höhere Stufe) umgestuft.
2. Gehaltstabellen
(1)  Der Arbeitnehmer bzw. die Arbeitnehmerin erhält – auf Basis einer 40-Stunden-Woche – einen Monatsbezug analog dem Bezugsschema der Vertragsbediensteten des Landes Kärnten, Entlohnungsschema I (Angestellte), in der jeweils geltenden Fassung, einschließlich Haushalts- und Kinderzulage sowie der sonstigen gewährten Zulagen. Der Monatsbezug bzw. diese Zulagen erhöhen sich zum gleichen Wirksamkeitstermin und um dasselbe Ausmaß wie das Vertragsbedienstetengesetz in der jeweils geltenden Fassung.
(2)  Vorrückungen: Der Arbeitnehmer bzw. die Arbeitnehmerin rückt nach jeweils zwei Jahren in die nächst höhere Entlohnungsstufe vor.


Schema 1 Ib2
Gültig ab 01. 01. 2018
Abteilungsleiter bzw Abteilungsleiterin
Qualifiziertes Fachpersonal

Stufe Grundbezug € Verw.D.Zul. € Pers.Zulage € Gesamtbezug €
1 1.826,93 165,42 105,78
2.098,13
2 1.865,64 165,42 126,91
2.157,97
3 1.904,35 165,42 126,91
2.196,68
4 1.943,61 165,42 126,91
2.235,94
5 1.985,02 165,42 126,91
2.277,35
6 2.027,37 165,42 126,91
2.319,70
7 2.071,59 165,42 126,91
2.363,92
8 2.115,56 165,42 126,91
2.407,89
9 2.177,97 165,42 126,91
2.470,30
10 2.241,56 165,42 126,91
2.533,89
11 2.325,58 165,42 169,36
2.660,36
12 2.413,56 165,42 169,36
2.748,34
13 2.501,16 165,42 169,36
2.835,94
14 2.588,50 165,42 169,36
2.923,28
15 2.676,51 165,42 169,36
3.011,29
16 2.764,31 165,42 169,36
3.099,09
17 2.852,52 165,42 169,36
3.187,30
18 2.939,94 165,42 169,36
3.274,72
19 3.028,23 165,42 169,36
3.363,01
20 3.115,64 165,42 169,36
3.450,42
21 3.203,07 165,42 169,36
3.537,85
22 3.290,51 165,42 169,36
3.625,29


Schema 2 Ic1
Gültig ab 01. 01. 2018
Verwaltungspersonal mit verantwortungsvollem Wirkungsbereich
Sanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin
(nach 10 Dienstjahren)
Leitstellendisponent bzw. Leitstellendisponentin
(nach 10 Dienstjahren)

Stufe Grundbezug € Verw.D.Zul. € Pers.Zulage € Gesamtbezug €
1 1.644,74 165,42 105,78
1.915,94
2 1.678,21 165,42 105,78
1.949,41
3 1.711,61 165,42 105,78
1.982,81
4 1.744,89 165,42 105,78
2.016,09
5 1.778,27 165,42 105,78
2.049,47
6 1.811,64 165,42 105,78
2.082,84
7 1.845,11 165,42 126,91
2.137,44
8 1.878,49 165,42 126,91
2.170,82
9 1.911,77 165,42 126,91
2.204,10
10 1.945,52 165,42 126,91
2.237,85
11 1.981,07 165,42 126,91
2.273,40
12 2.017,32 165,42 126,91
2.309,65
13 2.054,77 165,42 126,91
2.347,10
14 2.092,67 165,42 126,91
2.385,00
15 2.130,75 165,42 126,91
2.423,08
16 2.169,09 165,42 126,91
2.461,42
17 2.207,72 165,42 126,91
2.500,05
18 2.246,35 165,42 126,91
2.538,68
19 2.284,69 165,42 169,36
2.619,47
20 2.323,85 165,42 169,36
2.658,63
21 2.364,35 165,42 169,36
2.699,13
22 2.404,82 165,42 169,36
2.739,60


Schema 3 Id1
Gültig ab 01. 01. 2018
Sanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin
(bis zum 10. Dienstjahr)
Büro-, Schreib- u. sonstige Arbeitskräfte
Sanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin – Aushilfskraft
Leitstellendisponenten bzw. Leitstellendisponentinnen
(bis zum 10. Dienstjahr)

Stufe Grundbezug € Verw.D.Zul. € Pers.Zulage € Gesamtbezug €
1 1.586,30 165,42 105,78
1.857,50
2 1.612,26 165,42 105,78
1.883,46
3 1.638,24 165,42 105,78
1.909,44
4 1.664,30 165,42 105,78
1.935,50
5 1.690,07 165,42 105,78
1.961,27
6 1.715,93 165,42 105,78
1.987,13
7 1.741,91 165,42 105,78
2.013,11
8 1.767,67 165,42 105,78
2.038,87
9 1.793,73 165,42 105,78
2.064,93
10 1.819,67 165,42 105,78
2.090,87
11 1.845,55 165,42 105,78
2.116,75
12 1.871,24 165,42 105,78
2.142,44
13 1.897,22 165,42 126,91
2.189,55
14 1.923,34 165,42 126,91
2.215,67
15 1.949,74 165,42 126,91
2.242,07
16 1.977,17 165,42 126,91
2.269,50
17 2.005,19 165,42 126,91
2.297,52
18 2.033,69 165,42 126,91
2.326,02
19 2.063,45 165,42 126,91
2.355,78
20 2.092,67 165,42 126,91
2.385,00
21 2.122,53 165,42 126,91
2.414,86
22 2.152,37 165,42 126,91
2.444,70


Schema 4 IIp2 (Land IIp1)
Gültig ab 01. 01. 2018
Reinigungskräfte
Stufe Grundbezug € Std.Lohn
1 1.652,09
9,55
2 1.685,71
9,74
3 1.719,46
9,94
4 1.753,11
10,13
5 1.786,94
10,33
6 1.820,34
10,52
7 1.854,32
10,72
8 1.887,91
10,91
9 1.921,44
11,11
10 1.955,63
11,30
11 1.991,91
11,51
12 2.028,24
11,72
13 2.066,81
11,95
14 2.105,34
12,17
15 2.143,51
12,39
16 2.182,57
12,62
17 2.221,11
12,84
18 2.260,02
13,06
19 2.298,98
13,29
20 2.339,14
13,52
21 2.380,03
13,76
22 2.420,88
13,99


Schema 5 IIp3
Gültig ab 01. 01. 2018
Portierdienst / Telefondienst
Stufe Grundbezug € Verw.D.Zul. € Pers.Zulage € Gesamtbezug €
1 1.593,28 165,42 105,78
1.864,48
2 1.619,34 165,42 105,78
1.890,54
3 1.645,19 165,42 105,78
1.916,39
4 1.671,46 165,42 105,78
1.942,66
5 1.697,58 165,42 105,78
1.968,78
6 1.723,83 165,42 105,78
1.995,03
7 1.749,40 165,42 105,78
2.020,60
8 1.775,54 165,42 105,78
2.046,74
9 1.801,70 165,42 105,78
2.072,90
10 1.827,83 165,42 105,78
2.099,03
11 1.853,97 165,42 105,78
2.125,17
12 1.880,00 165,42 105,78
2.151,20
13 1.905,78 165,42 126,91
2.198,11
14 1.932,03 165,42 126,91
2.224,36
15 1.958,80 165,42 126,91
2.251,13
16 1.986,57 165,42 126,91
2.278,90
17 2.015,15 165,42 126,91
2.307,48
18 2.044,08 165,42 126,91
2.336,41
19 2.074,05 165,42 126,91
2.366,38
20 2.103,53 165,42 126,91
2.395,86
21 2.133,29 165,42 126,91
2.425,62
22 2.163,03 165,42 126,91
2.455,36


3. Zulagen
Folgende Zulagen gebühren den jeweils angeführten Arbeitnehmern bzw Arbeitnehmerinnen:
Personal- und Verwaltungsdienstzulage
1.
Abteilungsleiter bzw. Abteilungsleiterin (Ib2), Qualifiziertes Fachpersonal (Ib2)
2.
Verwaltungspersonal mit verantwortungsvollem Wirkungsbereich (Ic1), Sanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin – nach 10 Dienstjahren (Ic1), Leitstellendisponenten bzw. Leitstellendisponentinnen – nach 10 Dienstjahren (Ic1)
3.
Sanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin – bis zum 10. Dienstjahr (Id1), Leitstellendisponenten bzw. Leitstellendisponentinnen – bis zum 10. Dienstjahr (Id1), Büro-, Schreib- und sonstige Arbeitskräfte (Id1), Sanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin – Vertretung (Id1)
4.
Portiere – Telefondienst (IIp3)
Sanitätsbereitschaftszulage
1.
Sanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin – nach 10 Dienstjahren (Ic1),
2.
Sanitätskraftfahrer bzw. Sanitätskraftfahrerin – bis zum 10. Dienstjahr (Id1),
Notfallsanitäter-Zulage (NFS-Zulage)
Ab 01.04.2018 erhalten Notfallsanitäter bzw. Notfallsanitäterinnen, sofern sie vom Arbeitgeber bzw. von der Arbeitgeberin als solche am Notarztrettungsmittel NFS, NEF oder RTW tatsächlich eingesetzt werden, eine NFS-Zulage bzw. NFS-Pauschale. Die NFS-Zulage beträgt € 15,00 pro Dienst (unabhängig von dessen Dauer). Der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin kann dem Arbeitnehmer oder der Arbeitnehmerin diese Zulage alternativ in Form einer monatlichen Pauschale in Höhe von € 150,00 pro Monat (gültig ab 10 Diensten pro Monat) bezahlen. Die NFS-Pauschale gebührt maximal 12-mal jährlich.
Leitstellenzulage
1.
Leitstellendisponenten bzw. Leitstellendisponentinnen der Landesleitstelle – nach 10 Dienstjahren (Ic1)
2.
Leitstellendisponenten bzw. Leitstellendisponentinnen der Landesleitstelle – bis zum 10. Dienstjahr (Id1)
Funktionszulage
Abteilungsleiter bzw Abteilungsleiterin (Ib2)
Haushalts- und Kinderzulage
Entsprechend der Kinderzulage des Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetzes
EDV-Zulage
Laut Dienstvertrag
Erschwerniszulage
Sanitätskraftfahrer bzw Sanitätskraftfahrerin in Klagenfurt und Villach

Zulagentafel ab 01. 01. 2018
(Die genannten Zulagen gebühren mangels anderer Angabe jeweils pro Monat)
Entlohnungsschema und Entlohnungsgruppe
Stufe Betrag
Personalzulage (14x) B 1 105,78
2–10 126,91
ab 11 169,36
Personalzulage (14x) C 1– 6 105,78
7–18 126,91
ab 19 169,36
Personalzulage (14x) d, IIp 1–12 105,78
ab 13 126,91
Verwaltungsdienstzulage (14x) 165,42
Sanitätsbereitschaftszulage (14x) 98,05
NFS-Zulage pro Dienst ab 01.04.2018 15,00
NFS-Pauschale (gültig ab 10 Diensten pro Monat) ab 01.04.2018 150,00
Leitstellenzulage (14 x) 333,50
Funktionszulage (14x) 530,08
Haushalts- und Kinderzulage (12x) 16,03
EDV-Zulage (Verwaltung) 12x 11,64
Erschwerniszulage
Nur Klagenfurt und Villach (12x) 11,64


4. Überstundenteiler
Als Berechnungsbasis von Mehrdienstleistungen (Überstunden) gilt der 173. Teil des Monatsgrundgehaltes zuzüglich der bezugsrechtlich relevanten Zulagen (mit Ausnahme der Haushalts- und Kinderzulage).


5. Pausenregelungen
Abweichend von der Regelung des AZG sind in der täglichen Normalarbeitszeit von grundsätzlich 8 Stunden vom Arbeitgeber bzw von der Arbeitgeberin bezahlte Pausen von je 30 Minuten pro Arbeitstag enthalten.
Bei einer kürzeren täglichen Arbeitszeit ist diese bezahlte Pause von je 30 Minuten nicht vorgesehen. Jedoch wird festgehalten, dass es jedem Arbeitnehmer bzw jeder Arbeitnehmerin möglich ist, in der Arbeitszeit eine kurze Kaffee- oder Jausenpause zu machen.
Bei geteilten Diensten ist keine bezahlte Pause vorgesehen, auch wenn die gesamte Arbeitszeit acht Stunden umfasst.


6. Sonn- und Feiertagsruheregelung
(1)  Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen, welche laut Dienstplan an einem gesetzlichen Feiertag Dienst zu verrichten hätten, durch den Einsatz von freiwilligen Mitarbeitern bzw. Mitarbeiterinnen keine Dienstleistung verrichten, erhalten dafür das im Gesetz vorgesehene Feiertagsentgelt, das Feiertagsarbeitsentgelt wird jedoch nicht zur Anrechnung gebracht (Die Regelung gilt nur für jene Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen, welche an einem Feiertag zwar lt. Dienstplan Dienst zu verrichten hätten, diesen Dienst aber auf Grund des Einsatzes eines Freiwilligen nicht tatsächlich erbringen). Die generelle Dienstleistung von beruflichen Arbeitnehmern bzw. Arbeitnehmerinnen an einem Feiertag, die auch mit einer tatsächlichen Feiertagsdienstleistung verbunden ist, wird gemäß der gesetzlichen Regelung mit Feiertagsentgelt plus Feiertagsarbeitsentgelt abgegolten. (Feiertagsentgeltregelung, § 9 Abs 1, Arbeitsruhegesetz [ARG]).
(2)  Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen, welche auf Grund einer verminderten Arbeitsleistung bzw. eines verminderten Arbeitsbedarfes am Feiertag keine Dienstleistung verrichten, erhalten ebenfalls das Feiertagsentgelt ohne Feiertagsarbeitsentgelt.


7. Urlaub
(1)  Den Arbeitnehmern bzw. Arbeitnehmerinnen gebührt in jedem Dienstjahr ein Gebührenurlaub im Ausmaß der gesetzlichen Bestimmungen (Urlaubsgesetz/ UrlG BGBl. 390/1976 i.d.g.F.). Ein erstmaliger Urlaubsanspruch entsteht im ersten halben Dienstjahr, entsprechend der tatsächlichen Dienstzeit im aliquoten Ausmaß. Ab dem siebenten Dienstmonat ist der vollständige Urlaubsanspruch gegeben. Das Urlaubsjahr ist identisch mit dem Kalenderjahr. Daraus ergibt sich für Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen, welche nach dem 30.6. eines Kalenderjahres ein Dienstverhältnis mit dem Arbeitgeber bzw. der Arbeitgeberin begründen, eine Aliquotierung des Urlaubsanspruches.
(2)  Für die Berechnung des Urlaubsausmaßes können den Arbeitnehmern bzw. Arbeitnehmerinnen fünf Jahre Vordienstzeiten angerechnet werden, wenn sie mindestens 6 Monate ununterbrochen gedauert haben. Ansonsten gelten die Bestimmungen des § 3 UrlG.
(3)  Bei der Berechnung des Urlaubsentgelts gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Bei der Urlaubseinteilung sind Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen mit schulpflichtigen Kindern zu berücksichtigen.


8. Arbeitszeit
Die Arbeitszeit wird nach den Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes geregelt. Die gesetzliche Normalarbeitszeit beträgt derzeit 40 Stunden wöchentlich.


9. Mehrdienstleistungen
(1)  Wird keine Verlängerung der Normalarbeitszeit nach §§ 5 und 5a AZG vorgenommen, so gelten für Mehrdienstleistungen ab der 174. Stunde die Bestimmungen des § 10 AZG. (Für die Berechnung des Überstundenentgeltes wird ein Hundertdreiundsiebzigstel [1/173] des Monatsentgeltes herangezogen.)
(2)  Den Arbeitnehmern bzw. Arbeitnehmerinnen ist jede, über die vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden hinausgehende Mehrdienstleistung bzw. jede Überschreitung der festgelegten täglichen Arbeitszeit mit einem 50 %igen Zuschlag zu vergüten (innerhalb des Dienstplanes).
(3)  Mehrleistungsstunden, welche außerhalb des Dienstplanes auf Anordnung des bzw. der zuständigen Vorgesetzten oder auf Grund der Situation (z. B. NEF-Einsatz) über die Dienstzeit hinaus angefallen sind werden in Geld abgegolten. Es ist jedoch auch die Vereinbarung über Zeitausgleich möglich. Als Zuschlag für solche Mehrleistungsstunden gilt an Wochentagen in der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr ein Zuschlag von 50 %, in der Nacht in der Zeit von 22.00 bis 6.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ein Zuschlag von 100%. (Zeitausgleich wird in entsprechendem Ausmaß 1:1,5 oder 1:2 gewährt). Über ausdrücklichen Wunsch des Arbeitgebers bzw. der Arbeitgeberin oder des Arbeitnehmers bzw. der Arbeitnehmerin kann eine Abgeltung von Mehrleistungsstunden auch in Zeitausgleich vereinbart werden (§10 AZG).


10. Dienstreisen
Reisekostenvergütung
Für Dienstreisen gebühren Tages- und/oder Nächtigungsgelder. Die Entschädigungssätze für Nächtigungen richten sich nach den jeweils gültigen Gebührensätzen für Beamte und Vertragsbedienstete des Landes Kärnten. Als Entschädigung für Tagesgebühren werden die Sätze gemäß Beschluss des Arbeitgebers bzw. der Arbeitgeberin zur Anweisung gebracht.

Weiterempfehlen

© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz