Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Holzverarbeitende Industrie / Fa. Rütgers / Zusatz / Lohn/Gehalt

Zusatzübereinkommen


zum Kollektivvertrag für die Holzindustrie vom 1. 5. 2012
Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Hinterlegte Fassung beim Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Zwischen dem Fachverband der Holzindustrie Österreichs und der Gewerkschaft Bau-Holz wird für die Firma GUIDO RÜTGERS KOMMANDITGESELLSCHAFT, HOLZIMPRÄGNIERUNG, St. Marein, nachstehendes Abkommen geschlossen:


A. Geltungsbereich
Das Übereinkommen gilt für alle Arbeiter und Arbeiterinnen einschließlich der Lehrlinge, mit Ausnahme der kaufmännischen Lehrlinge, welche im Imprägnierwerk St. Marein i. M., Stmk., beschäftigt sind.


B. Geltungsbeginn und Geltungsdauer
Dieser Kollektivvertrag tritt am
1. Mai 2012 in Kraft und gilt bis zum 30. April 2013.


C. Löhne
a)  Die KV-Löhne werden ab
1. 5. 2012
wie folgt neu festgesetzt:
Brutto-Stundenlöhne in €
ab 1. 5. 2012
I. SPEZIALFACHARBEITER
Maschinenschlosser, Dreher, Elektriker, Maschinisten, Messer- und Sägeschärfer, Lokführer und Handwerker, wie Maurer, Zimmerer, Tischler und Dachdecker, Dampfkesselheizer mit Prüfung
10,87
II. ANGELERNTE SCHWERARBEITER UND FACHARBEITER
Imprägnierer, Ablader und Verlader, Stangenputzer, Holzbearbeiter im Freien (bei Schwellen und Mastfüßen), Montierer und Holzplatzarbeiter im Werk Amstetten und St. Marein, ferner die Schwellenhobler und Schwellenbohrer und die als Maschinenführer bei der Dexel- und Mastenschälmaschine beschäftigten Arbeiter
10,02
III. HILFSARBEITER UND HILFSARBEITERINNEN
Für alle Arbeiten, die in den vorstehenden Punkten I - II nicht angeführt sind
9,12
IV. PUTZ- UND WARTEFRAUEN 8,58
V. WÄCHTER UND PFÖRTNER
bis 48 Stunden wöchentlich, in der Woche
386,76
b)  Die
Ist-Löhne
werden ab
1. Mai 2012 um 3,75 Prozent
erhöht.


D. Zusätzliche Arbeitsbedingungen
1.  Für Arbeiten, die eine besondere Verschmutzung zur Folge haben, wird eine Schmutzzulage bezahlt, und zwar
ab 1. 5. 2011
a) an die "schwarze Imprägnier-Partie" bei der Tränkung, das ist für das Kesselöffnen und -schließen, imprägniertes Holz ausfahren und abstapeln bzw. anschließend an das Imprägnieren verladen 0,70
b) für die Verlader, beim Verladen getränkter Schwellen, Stangen und Hölzer vom Stapel 0,44
c) für die Montierer, wenn getränkte Schwellen aufgeplattet werden bzw. wenn dabei Kleineisenteer verwendet wird 0,44
d) an Maschinisten, Heizer, Schlosser und Schmiede, sofern diese nicht im Monatslohn und Angestelltenverhältnis stehen, je Monat 20,07

Die oben angeführten Schmutzzulagen werden bei Einführung von Akkordarbeit überprüft und neu festgesetzt.
2.  Zu den vorstehend angeführten Stundenlöhnen (C lit. a) können Leistungszulagen bis zu 20 % gewährt werden. Die Festlegung erfolgt im Einvernehmen mit dem Betriebsrat durch die Geschäftsleitung.
3.  Für die Reinigungsarbeiten im Dampfkessel und Öllagerbehälter wird eine Zulage von 50 Prozent zum normalen Stundenlohn und die jeweilige Leistungsprämie bezahlt.
4.  In den Betrieb neu eintretende Arbeitnehmer, mit Ausnahme der Spezial- und Facharbeiter, gelten als Hilfsarbeiter und können nach einer Anlernzeit, wenn die Betriebsleitung und der Betriebsrat einvernehmlich eine vollwertige Leistung feststellen, in die Gruppe der angelernten Arbeiter oder Facharbeiter, je nach ihrer Verwendung, eingereiht werden.
5.  Abfallholz, soweit es der Betrieb nicht selbst braucht, wird wie bisher zu den Selbstkosten ab Lagerplatz an jeden Arbeitnehmerhaushalt abgegeben.
6.  Für nachstehende Arbeiten wird eine Erschwerniszulage von
€ 0,64 ab 1. 5. 2012 je Stunde
gewährt:
  • a)
    Ent- und Beladen von Waggons oder Lkw's mit Schwellen, Masten und schweren Hölzern (nicht aber für Stöckel, Bretter, Keile u.dgl.),
  • b)
    Tränken (Imprägnieren) von Schwellen,
  • c)
    Tränken (Imprägnieren) von Masten,
  • d)
    Hobeln und Bohren von Schwellen,
  • e)
    Sichern von Schwellen (Dübeln, Verschrauben oder Binden),
  • f)
    Kuppeln von Schwellen,
  • g)
    Aufplatten von Schwellen,
  • h)
    Schälen von Masten (Zuführen, Schälen, Sortieren)
  • i)
    Für das Ent- und Beladen von Waggons und Lkw's mit Schwellen, Masten, Bedielungspfosten, Blochen und Hölzern, außerdem für das Zuführen von rohen Schwellen zur Dexelmaschine und für das Be- und Entladen der Bügelwagen mit Masten aller Längen vor und nach deren Tränkung.
9.  FacharbeiterInnen ist eine Überzahlung des kollektivvertraglichen Stundenlohnes von 10 % garantiert.


E. Sonstige Vereinbarungen
Die Erhöhung der Kollektivvertragslöhne und Ist-Löhne (inkl. Parallelverschiebung) soll wie in der Holzindustrie vorgenommen werden.


Unterzeichnungsprotokoll
Wien, 24. April 2012
FACHVERBAND DER HOLZINDUSTRIE ÖSTERREICHS
Dr. Erich WIESNER Dr. Claudius KOLLMANN
Fachverbandsobmann Fachverbandsgeschäftsführer
ÖSTERREICHISCHER GEWERKSCHAFTSBUND,
GEWERKSCHAFT BAU-HOLZ
Abg. Z. NR Josef MUCHITSCH Mag. Herbert AUFNER
Gf. Bundesvorsitzender Bundesgeschäftsführer

Weiterempfehlen

© 2016 ÖGB | Impressum | Datenschutz