Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Universitäten / Beilage / Lohn/Gehalt

Änderungen im Kollektivvertrag für die ArbeitnehmerInnen der Universitäten: ”7. Nachtrag vom 22. Dezember 2015”

Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Hinterlegte Fassung beim BMASK / Gelesenes Korrektorat
Abschlussinfo

  • Erhöhung der KV-Gehälter um 1,26 %
  • Bei den Universitäten finden wir drei verschiedene Klassen von Arbeitnehmern:
    • 1.
      Beamte
    • 2.
      Übernommene Vertragsbedienstete
    • 3.
      Die dem Kollektivvertrag unterworfenen Mitarbeiter
  • Für die Klassen 1. und 2. gelten aufgrund gesetzlicher Bestimmungen die Gehaltsabschlüsse des Bundes (1,3 %).
  • Alle seit 01.01.2004 aufgenommenen Mitarbeiter unterliegen diesem Kollektivvertrag.

Geltungsbeginn: 01.01.2016


1. Änderung § 1
1. § 1 wird wie folgt geändert:
Vertragspartner dieses Kollektivvertrages sind der Dachverband der Universitäten, p.A. Österreichische Universitätenkonferenz, 1040 Wien, Floragasse 7/7, einerseits und der Österreichische Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, A-1010 Wien, Teinfaltstraße 7, andererseits.


2. Änderung § 20 Abs. 5
2. In § 20 wird Abs. 5 wie folgt geändert:
(5)  Zeiten einer Karenzierung nach Abs. 3 Z. 2 bleiben mangels abweichender Vereinbarung für den Anspruch auf Sonderzahlungen (§§ 49 Abs. 11, 54 Abs. 3) außer Betracht.


3. Änderung § 49 Abs. 7
3. In § 49 wird Abs. 7 wie folgt geändert:
(7)  Zu den Leistungen nach Abs. 6 gehören außer bei ArbeitnehmerInnen der Verwendungsgruppe C insbesondere auch selbständige Lehrtätigkeiten (einschließlich der Tätigkeiten nach § 29 Abs. 4). Bei diesem ist von folgendem Regelausmaß für wissenschaftliche Lehre (unter Berücksichtigung der Berechnungsregelungen des § 29 Abs. 3) auszugehen, das vorbehaltlich des Abs. 9 im Durchschnitt von zwei aufeinander folgenden Studienjahren zu erreichen ist:
  • Gehaltsgruppe A 2: vier, nach Erfüllung der Qualifizierungsvereinbarung: acht Semesterstunden;
  • Gehaltsgruppe B 1: zwei, ab der Einstufung in Abs. 3 lit. a): vier Semesterstunden.

Der Durchrechnungszeitraum für das Regelausmaß der Lehre beginnt mit jenem Semester, in dem die Lehrtätigkeit erstmals aufgenommen wird.


6. Änderung § 64 Abs. 1
6. § 64 Abs. 1 wird wie folgt geändert:
(1)  Ansprüche gemäß § 62 Abs. 1 bis 3 müssen innerhalb von sechs Monaten nach Beendigung der Dienstreise bei sonstigem Ausschluss bei der Universität durch Rechnungslegung geltend gemacht werden.


7. Neue Abs. 11 bis 13 in § 81
7. In § 81 werden folgende Abs. 11 bis 13 angefügt:
(11)  Die Gehälter der diesem Kollektivvertrag unterliegenden Arbeitnehmerinnen der Universitäten (§§ 49, 54), jeweils einschließlich allfälliger Überzahlungen, sowie die Lehrlingsentschädigung (§ 56) werden mit Wirkung ab 1.1.2016 um 1,26 % erhöht. Die so errechneten Beträge werden kaufmännisch auf die erste Dezimalstelle gerundet.
(12)  Die Änderung in § 49 Abs. 7 mit dem 7. Nachtrag zu diesem Kollektivvertrag wird mit Beginn des Studienjahres 2016/2017 wirksam. In bestehende, abweichend vereinbarte Durchrechnungszeiträume wird dadurch nicht eingegriffen, diese enden aber jedenfalls mit dem Studienjahr 2017.
Redaktionelle Anmerkungen Studienjahr 2016/2017: 01.10.2016 bis 30.09.2017
(13)  Die Änderung in § 20 Abs. 5 des 7. Nachtrages zu diesem Kollektivvertrag wird mit 1.1.2016 wirksam.



Wien, am 12. Jänner 2016
Österreichischer Gewerkschaftsbund Dachverband der Universitäten
Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
Dr. Wilhelm Gloss Vizerektor Ass.-Prof. Mag. Dr Wolfgang Meixner
Vorsitzender-Stellvertreter Vorsitzender des Dachverbandes

Weiterempfehlen

© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz