Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Stein- und keramische Industrie / Lohn-/Gehaltsordnung

Beilage


zum Rahmenkollektivvertrag

STEIN- UND KERAMISCHE INDUSTRIE

Änderungen und Lohnordnungen

wirksam ab 1. Mai 2019
Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Gewerkschaft Bau - Holz


KOLLEKTIVVERTRAG
abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Stein- und keramischen Industrie Österreich einerseits und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft Bau-Holz, anderseits.


§ 1 Geltungsbereich
Dieser Kollektivvertrag gilt für alle Mitgliedsbetriebe bzw. in diesen Mitgliedsbetrieben beschäftigten Arbeitnehmer, soweit diese Arbeitnehmer nicht angestelltenversicherungspflichtig bzw. nicht Lehrlinge kaufmännischer und technischer Angestelltenberufe sind, für die der Rahmenkollektivvertrag der Stein- und keramischen Industrie Gültigkeit hat und auf die in der Beilage zu diesem Kollektivvertrag angeführten Lohnordnungen Anwendung finden.


§ 2 Lohnordnung und Mindestlöhne
a)  Lohngruppen – Tätigkeitsbeschreibung
I Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
  • Arbeitnehmer, die über eine spezielle Ausbildung verfügen
  • Arbeitnehmer, die selbstständig schwierige und verantwortliche Tätigkeiten ausführen, die besondere Fachkenntnisse und praktische Erfahrung erfordern
Tätigkeiten zum Beispiel:
Formentischler, Formenschlosser, Schussmeister/ Sprengbefugte, Mischerdisponenten, Laboranten mit Prüfung ÖNORM B4710-1, Steinmetzmonteure etc.
II Facharbeiter
  • Arbeitnehmer mit abgeschlossener Ausbildung, die in ihrem erlernten Beruf verwendet werden
  • Arbeitnehmer, die als Facharbeiter eingesetzt werden
Tätigkeiten zum Beispiel:
Schlosser, Maschinenschlosser, Maschinisten (Bedienung, Betreuung), Tischler, Steinmetze, Hafner, Fliesenleger, Keramiker, Fassader, Freidreher, Maler, Gipser, Retouchierer, Betonfertigungstechniker, Schalungsbauer, Maurer, Monteur Fertigteile, KFZTechniker, Laboranten, Mischmeister, Elektriker, Elektrokeramiker etc.
III Qualifizierte Arbeiter
  • Arbeitnehmer, die einschlägige Arbeiten nach Einschulung ausführen können
  • Arbeitnehmer, die als Kraftfahrer, Lenker von KFZ eingesetzt werden, ohne einschlägige Berufsausbildung
  • Arbeitnehmer mit Berufserfahrung, ohne einschlägige Berufsausbildung
Tätigkeiten zum Beispiel:
Betonschleifer, Betonformer, Mischer, KFZ–Lenker, LKW–Lenker, Fahrmischer-, Kran-, Bagger- und Hubstaplerfahrer, Eisenbieger, Pumpenmaschinisten, Pflasterer, Bohristen, Sprengbefugtenhelfer, Maschinenwärter (Warten, Betreuung), Ofeneinsetzer/-ausnehmer, Dreher, Zersetzer etc.
IV Produktionsarbeiter
  • Arbeitnehmer ohne Berufsausbildung, die ausschließlich einfache Tätigkeiten nach Anweisung ausführen
Tätigkeiten zum Beispiel:
Hilfsarbeiter für die Produktion, Aufbereitung, Verarbeitung, Verpackung etc.
V Hilfskräfte – Hilfspersonal
  • Arbeitnehmer, die für Reinigung, Küche, Portier- und Wachdienste eingesetzt werden
Tätigkeiten zum Beispiel:
Büro- und Küchenreinigung, Küchenarbeit, Nachtwächter, Botendienste etc.
VI Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
  • Lehrlinge: Personen, die eine Lehrausbildung im Sinne des BAG absolvieren
  • Pflichtpraktikanten: Studierende, die zum Zweck einer beruflichen (technischen, kaufmännischen oder administrativen) Vor- oder Ausbildung aufgrund schulrechtlicher Vorschriften vorübergehend beschäftigt werden
  • Ferialpraktikanten: Personen, die ohne Vorliegen schulrechtlicher Vorschriften während der Ferien mit vereinbarten Ausbildungsanteilen in einem Dienstverhältnis beschäftigt werden
Pflicht- und Ferialpraktikanten haben immer einen Ausbildungsanteil (schulrechtlich oder individual). Ferialarbeiter sind Arbeiter gemäß Einstufung in Lohngruppen I–V.
Vorarbeiter
formeller, mitarbeitender Leiter einer Arbeitergruppe, Verbindungsperson zwischen Arbeitern und Meister/Polier/ Betriebsleiter
b)  Lohngruppen – Einstufung
Maßgeblich für die Einstufung ist die Tätigkeit des Arbeitnehmers. Für die Einstufung kommt es daher in der Regel auf die Tätigkeitsmerkmale, auf den Inhalt der Arbeit und auf die tatsächlich vorwiegend ausgeübte Tätigkeit an.
Der gesetzliche Begriff „Facharbeiter“ setzt somit stets eine erfolgreiche Ablegung einer Lehrabschlussprüfung (Facharbeiterprüfung) voraus.
Außer auf die Tätigkeit des Arbeitnehmers kann auch auf die (facheinschlägige) oder auf eine unabhängig vom tatsächlichen Tätigkeitsbereich ausgeübte formale Funktion des Arbeitnehmers im Betrieb als Voraussetzung für die Einstufung abgestellt werden.
c)  Erhöhung der Mindestlöhne
Die Mindestlöhne werden ab 1. Mai 2019 um 3,35% erhöht. Die ab 1. Mai 2019 geltenden Mindeststundenlöhne ergeben sich aus den Lohnordnungen im Anhang.


§ 3 Erhöhung der Effektivverdienste
a)  Die tatsächlichen Stundenlöhne, ausgenommen bei Lehrlingen, werden bei den Mitgliedsbetrieben, für die die beiliegenden Lohnordnungen Anwendung finden, ab
1. Mai 2019
um
3,20 %
erhöht.
Die je nach Dienstvertrag bestehende betragsmäßige Differenz zwischen dem kollektivvertraglichen Stundenlohn und dem tatsächlichen Lohn (ohne kollektivvertragliche Zulagen) darf aus Anlass einer kollektivvertraglichen Lohnerhöhung nicht geschmälert werden.
b)  Bei den Arbeitnehmern, die im Akkord-, Prämien- oder in einem sonstigen Leistungssystem arbeiten, sind die bezüglichen Vereinbarungen so zu ändern, dass sich der Akkord-, Prämien- oder sonstige leistungsabhängige Verdienst um den dann jeweils zur Anwendung kommenden Effektivprozentsatz erhöht.


§ 4 Erhöhung der Zulagen
Die in EUR ausgedrückten Zulagen (inkl. Rohrzulage [Erschwerniszulage] in der Beton- und fertigteilindustrie) werden
ab 1. Mai 2019
um
3,20 %
erhöht. Die Werte der Zulagen werden mit den Lohnordnungen veröffentlicht.


§ 5 Begünstigungsklausel
Diese Vereinbarung darf nicht zum Anlass genommen werden, derzeit bestehende IST-Löhne zu reduzieren.


§ 6 Gemeinsame Erklärung
Die Kollektivvertragspartner der Stein- und keramischen Industrie betonen ihr gemeinsames Interesse zum Schutz der Gesundheit und Unversehrtheit der Arbeiter. Trotz steter Investitionen in fortschrittliche Technik und Arbeitserleichterungen ist die Arbeit in der Stein- und keramischen Industrie körperlich stark fordernd und schwer. Zum Teil sind Tätigkeiten in der Stein- und keramischen Industrie in der Berufsliste „körperlicher Schwerarbeit“.
Die Sozialpartner der Stein- und keramischen Industrie sind der Meinung, dass alle körperlichen Arbeiten in dessen Sektoren/Branchen Schwerarbeit im Sinne der Schwerarbeitsverordnung sind und befürworten die Aufnahme dieser Tätigkeiten in die Berufsliste „körperlicher Schwerarbeit“.


§ 7 Sonstige Vereinbarung
Die Kollektivvertragspartner setzen eine Arbeitsgruppe mit dem Thema „Überarbeitung der Lohnordnungen, der Zulagen- und Diätenregelungen“ ein. Die Arbeitsgruppe soll bis zur nächsten KV-Verhandlung im April 2020 einen verhandelbaren Lösungsvorschlag ausarbeiten.


§ 8 Wirksamkeitsbeginn
Dieser Kollektivvertrag tritt am 1. Mai 2019 in Kraft und gilt hinsichtlich der lohnrechtlichen Bestimmungen bis 30. April 2020. Nach dem 1. Februar 2020 sind Verhandlungen wegen Erneuerung des Vertrages aufzunehmen, sofern der Lohnunterausschuss einer Verhandlungsaufnahme zustimmt.



Wien, am 13. März 2019
Für den
Fachverband der Stein- und keramischen Industrie Österreich
Dr. Manfred ASAMER DI Dr. Andreas PFEILER
Fachverbandsobmann Geschäftsführer
Für den
Österreichischen Gewerkschaftsbund
Gewerkschaft Bau-Holz
Abg.z.NR Josef MUCHITSCH Mag. Herbert AUFNER
Bundesvorsitzender Bundesgeschäftsführer

Anhang zum Kollektivvertrag vom 13. März 2019



1. Beton- und -fertigteilindustrie
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Formentischler, Formenschlosser 14,76
II
Facharbeiter
a Facharbeiter nach dem 1. Jahr nach der Auslehre (berufseigene und berufsfremde) 14,19
b Facharbeiter, z.B. Schlosser, Tischler im 1. Jahr nach der Auslehre (berufseigene und berufsfremde) 13,50
c Facharbeiter angelernt; 14,08
Angelernte Facharbeiter, die länger als 2 Jahre als Facharbeiter im Beruf beschäftigt werden, erhalten den Lohn der Kategorie 2a nach dem 1. Jahr
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
a Former (Einschläger, Erzeuger); Betonschleifer 13,37
b Lenker von Kraftfahrzeugen mit einem Eigengewicht von mehr als 7 Tonnen 13,14
c Fahrer von Transport- und Ladefahrzeugen mit einem Eigengewicht von mehr als 3,5 Tonnen im betrieblichen Bereich 13,08
d Kraftfahrer und Maschinisten (Kran- und Baggerführer, Führer von Hubstaplern) 12,99
e Eisenbieger (die Eisenbewehrungen herstellen können), Angelernte Hilfsarbeiter (die Teiltätigkeiten der Gruppe 3 ohne Kraftfahrer verrichten) 12,92
IV
Produktionsarbeiter
Hilfsarbeiter 12,32
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
Büro- und Küchenreinigungsarbeiten, Küchenarbeiten 11,84
VI
Lehrlinge:
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
im 4. Lehrjahr 90%
des geltenden Lohnes der Gruppe 2b.

Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.
Vorarbeiter
erhalten auf ihren kollektivvertraglichen Stundenlohn eine Zulage von 7%.

Rohrzulage (Erschwerniszulage) in der Beton- und -fertigteilindustrie
Der § 4 des Kollektivvertrages vom 7.4.1987 wird wie folgt abgeändert:
Rohrzulage pro 100 Stück ab 1. Mai 2019
100 - 150 mm 7,28
200 - 300 mm 10,64
350 mm 11,79
400 mm 14,07
450 - 500 mm 18,72
600 mm 24,60
700 mm 30,43
800 mm 35,10
900 mm 39,75
1000 mm 43,29
über 1000 mm (bei einem Stückgewicht bis 1000 kg) 49,57

Bei höheren Stückgewichten betriebsweise Regelung. Bei Erzeugungsmengen unter 100 Stück gebührt der aliquote Anteil. Geschlossene Eiprofile fallen in die gleiche Gewichtskategorie wie die kreisförmigen.


2. Kalk-, Gips-, Kreide-, Schotter-, Sand-, Kies-, Quarzsand- und Transportbetonindustrie, Rohtongruben und Kaolinwerke
(inkl. Firma Magnolithe Ges.m.b.H.)


3. Salzburger Marmorindustrie
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Steinmetzmonteure, Sprengmeister 14,26
II
Facharbeiter
a Facharbeiter, Steinmetze nach dem 2. Gehilfenjahr 14,26
b Facharbeiter, Steinmetze im 1. und 2. Gehilfenjahr 13,78
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
a Steinbrucharbeiter 13,93
b Säger, Fräser, Schleifer 13,50
IV
Produktionsarbeiter
Hilfsarbeiter 12,41
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
Reinigungskraft 11,87
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
im 4. Lehrjahr 90%
des geltenden Lohnes der Gruppe 2b.

Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.
Vorarbeiter
erhalten auf ihren kollektivvertraglichen Stundenlohn eine Zulage von 7%.


4. Oberösterreichische Hartsteinindustrie
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Schießer (Schussmeister) 13,62
II
Facharbeiter
a Steinmetze 1. Kategorie, Betriebshandwerker 1. Kategorie und Kabelkranfahrer 13,78
b Steinmetze 2. Kategorie, Betriebshandwerker 2. Kategorie 13,50
c Steinmetz im 1. Gehilfenjahr, Betriebshandwerker (mit abgeschlossener Lehre) 13,39
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
a Lenker von Kraftfahrzeugen mit einem Eigengewicht von mehr als 7 Tonnen 13,14
b Fahrer von Transport- und Ladefahrzeugen mit einem Eigengewicht von mehr als 3,5 Tonnen im betrieblichen Bereich 13,08
c Handwerker ohne oder ohne abgeschlossene Lehrzeit einschließlich der angelernten Steinmetze 1. Kategorie, Baggerfahrer, Felsbohristen und Großzersetzer 12,88
d Handwerker ohne oder ohne abgeschlossene Lehrzeit einschließlich der angelernten Steinmetze 2. Kategorie, Kraftfahrzeugfahrer, Lokfahrer, Kranfahrer, Zersetzer, Zubrecher, Würfelritzer 12,72
e Handwerker ohne oder ohne abgeschlossene Lehrzeit einschließlich der angelernten Steinmetze im 1. Verwendungsjahr, Ausmacher, Spalter (Hämmerer), Plattlritzer, Aufschläger, Handzersetzer (in Preßluftbetrieben), Handbohristen 12,50
IV
Produktionsarbeiter
a Ungelernte Hilfsarbeiter 11,87
b Ungelernte Hilfsarbeiter nach dem Neueintritt 11,74
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
Büro- und Küchenreinigungsarbeiten, Küchenarbeiten 10,24
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
im 4. Lehrjahr 90%
des geltenden Lohnes der Gruppe 2c.
Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.


5. Waldviertler Hartsteinindustrie
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
II
Facharbeiter
a Steinmetze mit mehr als 4-jähriger Praxis 13,89
b Steinmetze im dritten und vierten Praxisjahr 13,62
c Professionisten mit abgeschlossener Lehre über 2 Jahre Praxis 13,75
d Steinmetze bis zu 2-jähriger Praxis, Professionisten mit abgeschlossener Lehre bis 2 Jahre Praxis 13,39
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
a Schleifer über 2 Jahre Praxis 12,99
b Mineure (Sprengbefugtenhelfer), Ritzer, Bossierer, Säger, Fräser: über 2 Jahre Praxis, Qualifizierte Hilfsarbeiter (Kranführer usw.) 12,75
c Mineure (Sprengbefugtenhelfer), Ritzer, Bossierer, Säger, Fräser, Schleifer: bis 2 Jahre Praxis 12,70
IV
Produktionsarbeiter
a Hilfsarbeiter im Steinbruch 12,08
b Hilfsarbeiter am Platz 11,87
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
im 4. Lehrjahr 90%
des geltenden Lohnes der Gruppe 2d.

Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.


6. Zementindustrie
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Stoffprüfer 14,31
II
Facharbeiter
a Professionisten nach dem 1. Jahr nach der Auslehre 14,31
b Professionisten im 1. Jahr nach der Auslehre 13,50
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
a Qualifizierte angelernte Arbeiter (angelernte Professionisten, Mineure, Müller , Brenner, Baggerfahrer, Kranfahrer, Turbinenwärter, Wärter an Kompressorenstationen, Fahrer von Transportfahrzeugen, ähnlich wie Tourneau-Hopper, Zyclop, Dumptor u. dgl.) 13,14
b Sonstige angelernte Arbeiter (Schmierer, Brecherwärter, Aufzugwärter, Granulierer u. dgl.) 12,99
IV
Produktionsarbeiter
a Hilfsarbeiter im Steinbruch 12,41
b Sonstige Hilfsarbeiter 12,25
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
Büro- und Küchenreinigungsarbeiten, Küchenarbeiten 11,87
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
im 4. Lehrjahr 90%
des geltenden Lohnes der Gruppe 2b.

Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.
Vorarbeiter
erhalten auf ihren kollektivvertraglichen Stundenlohn eine Zulage von 10%.


7. Ziegel- und -fertigteilindustrie*
* Siehe Zusatzkollektivvertrag vom 11. April 1983 betreffend die Erhöhung der Kollektivvertragslöhne ab 1.7.1984 für Arbeitnehmer im kontinuierlichen Schichtbetrieb.
§ 2 Abs. 2:
„Bei allen Arbeitnehmern, die im Rahmen eines betrieblich vereinbarten Schichtplanes im kontinuierlichen Schichtbetrieb (mit oder ohne Sonntagsruhe) beschäftigt werden, erhöht sich der jeweils in Geltung stehende kollektivvertragliche Stundenlohn gemäß Beilage Lohnordnung – Anhang zum Kollektivvertrag – 7. Ziegel- und -fertigteilindustrie, um 3%.“

ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Maschinisten (geprüft) 13,90
II
Facharbeiter
a Professionisten mit abgeschlossener Lehre 13,90
b Professionisten mit abgeschlossener Lehre im ersten Jahr nach der Auslehre; angelernte Handwerker 13,50
c Kesselwärter (geprüft) 13,62
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
a Lenker von Kraftfahrzeugen mit einem Eigengewicht von mehr als 7 Tonnen 13,14
b Fahrer von Transport- und Ladefahrzeugen mit einem Eigengewicht von mehr als 3,5 Tonnen im betrieblichen Bereich 13,08
c Lenker von Fahrzeugen 12,62
d Ausfahrer, Setzer, Baggerführer, Einfahrer der mitsetzt; Benzin- und Diesellokfahrer, sofern er die Pflege und Instandhaltung der Maschine durchführt; Absetzwagenfahrer von der Presse in die Kammertrocknerei und aus dieser heraus; Trockenwärter bei künstl. Trocknereien, wenn er die Zusatzheizung bedient 12,25
e Brenner (bei 48-stündiger Arbeitszeit einschl. Sonntags- und Überstundenzuschläge)*) 12,16
IV
Produktionsarbeiter
Hilfsarbeiter 11,72
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
a Wächter und Portiere 11,30
b Hilfsarbeiter für Putz- und Wartearbeiten, Botengänge, Werksküchenpersonal, Wasserträger usw. 11,30
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
im 4. Lehrjahr 90%
des geltenden Lohnes der Gruppe 2b.

Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.
*)
  • 1.
    • a)
      Der Wochenverdienst des Brenners bei 48-stündiger Arbeitszeit beträgt das 54-fache des o.a. tariflichen Stundenlohnes, womit die Sonntags- bzw. Überstundenzuschläge abgegolten sind.
    • b)
      Aushilfsstunden sind mit dem tariflichen Stundenlohn zuzüglich der kollektivvertraglichen Zuschläge zu bezahlen.
    • c)
      Bei Nichterreichung der 48-stündigen Arbeitswoche sind Zeitversäumnisse pro Stunde mit 1/48 des in lit. a) errechneten Wochenverdienstes zu berechnen.
  • 2.
    Die Nachtschichtzulage für Brenner gem § 4 Ziffer 11 beträgt € 24,55 pro Woche und Brenner.
  • 3.
    Der Akkordrichtsatz hat bei Neuerstellung bei Akkordsätzen für Brenner mindestens 15% über dem laut lit. a) errechneten Wochenverdienst zu betragen.
8. Feinkeramische und Feuerfestindustrie


Feuerfest- und Elektrokeramikindustrie und Fa. Laufen Austria AG, Werke Wilhelmsburg und Gmunden
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
II
Facharbeiter
a Professionisten, mit Ausnahme keramischer Professionisten nach dem 1. Gehilfenjahr, Keramische Professionisten, wenn sie nicht im Akkord beschäftigt sind 13,20
b Keramische Professionisten 12,92
c Professionisten, mit Ausnahme keramischer Professionisten, im 1. Gehilfenjahr und angelernte Arbeiter, die tatsächlich Professionistenarbeit im Sinne 2a leisten 12,78
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
Generatorenwächter, Tunnelofenbrenner und erster Brenner, Kesselwärter bei Hochdruckkesseln, Qualifizierte Hilfsarbeiter: Former, Schlager, Brenner, Setzer, Ausnehmer, Sanitärgießer, Gießer, Dreher, Maler, Gipser, Glasierer, Kapselpresser, Laborarbeiter, Turbinenwärter, Füller, Packer, Kapseldreher 12,07
IV
Produktionsarbeiter
Hilfsarbeiter aller Art, darunter zählen auch Brennhausarbeiter, Massearbeiter, Waggonentlader, Tongrubenarbeiter, Oberbauarbeiter, Hofarbeiter 11,46
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
Nachtwächter und Portiere 11,46
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
des geltenden Lohnes der Gruppe 2c.
Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.
ab 1. Mai 2019
Professionisten, die nicht im Akkord beschäftigt und die nicht keramische Professionisten sind, müssen mindestens den nebenstehenden Betrag pro Stunde über dem kollektivvertraglichen Mindestlohn erhalten. 0,13


Elektroporzellanindustrie
Steiermark
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Hochqualifizierte Facharbeiter 13,20
II
Facharbeiter
a Qualifizierte Facharbeiter 12,78
b Facharbeiter 12,75
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
Angelernte Arbeiter 11,89
IV
Produktionsarbeiter
a Hilfsarbeiter, bei qualitativer Leistung 11,42
b Alle anderen Hilfsarbeiter 11,39
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
des geltenden Lohnes der Gruppe 2b.
Professionisten, die nicht im Akkord beschäftigt und die nicht keramische Professionisten sind, müssen mindestens den nebenstehenden Betrag pro Stunde über dem kollektivvertraglichen Mindestlohn erhalten. 0,13
Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.
ab 1. Mai 2019
Professionisten, die nicht im Akkord beschäftigt und die nicht keramische Professionisten sind, müssen mindestens den nebenstehenden Betrag pro Stunde über dem kollektivvertraglichen Mindestlohn erhalten. 0,13


Elektroporzellanindustrie
Tirol
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Besonders qualifizierte Hafner, Fliesenleger und Setzer, Keramiker, selbständig in Entwurf und Ausführung 12,41
II
Facharbeiter
a Werkstubenarbeiter, Fliesenleger, Setzer, Professionisten, Freidreher, Maler, Oberdreher, Spezialretouchierer, Gipser 12,22
b Vorgenannte Facharbeiter nach dem 1. Gesellenjahr 12,12
c Vorgenannte Facharbeiter im 1. Gesellenjahr 11,99
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
a Hochqualifizierte angelernte Keramiker 11,72
b Brennhausarbeiter, die selbständig glasieren, einlegen und brennen, ferner angelernte Facharbeiter und Gehilfen bei entsprechender Leistung, Kachelpresser, qualifizierte Retouchierer, Blätterschneider, erster Packer 11,37
c Sonstige Keramiker, Glasierer, Retouchierer, Eindreher und Gießer 10,71
IV
Produktionsarbeiter
a Hilfsarbeiter der Glasur-, Masse- und Tonaufbereitung 10,61
b Alle übrigen Hilfsarbeiter 10,53
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
des geltenden Lohnes der Gruppe 2c.
Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.
Vorarbeiter
erhalten auf ihren kollektivvertraglichen Stundenlohn eine Zulage von 7%.
ab 1. Mai 2019
Professionisten, die nicht im Akkord beschäftigt und die nicht keramische Professionisten sind, müssen mindestens den nebenstehenden Betrag pro Stunde über dem kollektivvertraglichen Mindestlohn erhalten. 0,13


Zierkeramische Industrie
Oberösterreich, Burgenland, Tirol, Wien
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Besonders qualifizierte Hafner, Fliesenleger und Setzer, Keramiker, selbständig in Entwurf und Ausführung 11,32
II
Facharbeiter
a Werkstubenarbeiter, welche nicht nur Kachelzeug, sondern auch Gesims und Sockel jeder Art und Größe formen können, sowie Überschläger, sofern sie nicht auch Stil- und Rundöfen überschlagen, gelernte Facharbeiter, z.B. Professionisten, Freidreher, Oberdreher, Spezialretouchierer, hochqualifizierte Maler und Gipser 11,03
b Facharbeiter nach dem 1. Jahr der Verwendung als Geselle, wenn sie nicht schon den Leistungen der Gruppe 2a entsprechen 10,80
c Facharbeiter im 1. Jahr der Verwendung als Geselle 10,56
d qualifizierte Keramikmaler 9,59
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
a Brennhausarbeiter, die selbständig glasieren und einlegen, sowie angelernte Fachkräfte, Kachelpresser, Blätterschneider nach Erlangung entsprechender Leistungsfähigkeit sowie Gipsgießer, Sortierer und Packer 10,07
b Angelernte Fachkräfte bei qualitativer Leistung spätestens nach dem 2. Verwendungsjahr 9,59
c Keramikmaler, Glasierer, Retouchierer, Former, Dreher, Garnierer, Spritzer, Gießer 9,53
IV
Produktionsarbeiter
a Hilfsarbeiter in der Glasur, Masse- und Tonaufbereitung 9,64
b Alle übrigen Hilfsarbeiter, Keramische Hilfskräfte in den ersten 6 Monaten der Beschäftigung (Anlernzeit) 9,53
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
V
Lehrlinge:
im 1. Lehrjahr 40%
im 2. Lehrjahr 60%
im 3. Lehrjahr 80%
des geltenden Lohnes der Gruppe 4b.
Lehrlinge erhalten nach Vollendung des 18. Lebensjahrs im laufenden Lehrverhältnis die höchste Lehrlingsentschädigung.
Pflichtpraktikanten und Ferialpraktikanten erhalten die Lehrlingsentschädigung des 2. Lehrjahres.
Vorarbeiter
erhalten auf ihren kollektivvertraglichen Stundenlohn eine Zulage von 7%.


9. Schleifmittelindustrie
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Spezialfacharbeiter, Spezialisten 13,50
II
Facharbeiter
a Qualifizierte Facharbeiter 13,08
b Facharbeiter 12,75
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
Qualifizierte Arbeiter 11,89
IV
Produktionsarbeiter
a Produktionsarbeiter bei qualitativer Leistung 11,42
b Produktionsarbeiter 10,42
c Hilfskräfte 10,06
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
VI Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
Ferialpraktikanten sind Personen, die ohne Vorliegen schulrechtlicher Vorschriften während der Schulferien mit vereinbarten Ausbildungsanteilen in einem Dienstverhältnis beschäftigt werden.
Ferialpraktikanten gebührt ein Monatslohn in der Höhe von 64% der Gruppe 2b.


10. Lohnordnungen für die Firmen
1. ACTIVE – FCF Feuerfestes Material Produktions- und Handels GmbH
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
II
Facharbeiter
Professionisten: Schlosser, Tischler etc. 14,09
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
Schamotteformer 12,50
IV
Produktionsarbeiter
Hilfsarbeiter, Ofenheizer 11,72
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
2. TERRANOVA Weber & Broutin GmbH,
ab 1. Mai 2019
I
Spezialfacharbeiter, Spezialisten, Experten
Fassader 14,69
II
Facharbeiter
a Schlosser 14,06
b Elektriker 13,75
III
Qualifizierter Arbeitnehmer
IV
Produktionsarbeiter
Hilfsarbeiter 12,25
V
Hilfskräfte – Hilfspersonal
Büro- und Küchenreinigungsarbeiten, Küchenarbeiten 10,14
VI
Lehrlinge und Pflicht-/Ferialpraktikanten
Vorarbeiter
erhalten 13,93

Trockenofenprämie (Aufteilung lt. Betriebsvereinbarung vom 22. April 1958).
Schmutzzulage 10% vom Normalstundenlohn (Anspruchsberechtigte lt. Betriebsvereinbarung).
Der Kreis der Prämienberechtigten und die Art der Aufteilung bleibt wie bisher einer betrieblichen Vereinbarung zwischen Firmenleitung und Betriebsrat überlassen.

Weiterempfehlen

© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz