Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Rauchfangkehrer K / Lohn-/Gehaltsordnung

Zusatzkollektivvertrag


zum Bundeskollektivvertrag für das Rauchfangkehrergewerbe vom 2.5.1949 in der Fassung vom 1.1.1988,
abgeschlossen zwischen der Landesinnung Kärnten der Rauchfangkehrer einerseits und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft Bau – Holz, andererseits
Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Wirtschaftskammer Österreich


I. Geltungsbereich:
a)
räumlich:
für das Bundesland Kärnten;
b)
fachlich:
für die Mitglieder der Landesinnung Kärnten der Rauchfangkehrer;
c)
persönlich:
für alle in diesen Betrieben beschäftigten Arbeitnehmer, das sind:
Geschäftsführer, Gesellen, Gehilfen und Lehrlinge,
ausgenommen Angestellte nach dem Angestelltengesetz.


II. Lohnordnung:
Wirksam ab 1. Jänner 2018
Die KV-Erhöhung beträgt 1,90%.
A. WOCHENLOHN bei 40-stündiger Arbeitszeit in EURO:
wöchentlich monatlich
1. im 1. und 2. Gesellen- (Gehilfen-)jahr 302,41 1.309,43
2. im 3. und 4. Gesellen- (Gehilfen-)jahr 330,68 1.431,83
3. ab dem 5. Gesellen- (Gehilfen-)jahr 357,09 1.546,19
4. Gesellen mit Meisterprüfung Gesellenlohn des jeweiligen Gesellenjahres + 15 %
5. Hilfsarbeiter Gesellenlohn der 1. Lohnkategorie ohne Schmutzzulage
Erläuterung zu Punkt 5.:
Hilfsarbeiter, die zu Arbeiten herangezogen werden, welche einem erlernten Beruf entsprechen, haben für die Dauer der Beschäftigung, wenn ihre Arbeit der eines Facharbeiters (Gesellen) gleichkommt, Anspruch auf den Lohn des Facharbeiters.
B. Bruttostundenlöhne:
1. Lohnst.: 2. Lohnst.: 3. Lohnst.:
1. normaler Stundenlohn 7,56 8,25 8,90
2. Überstunden von 16.00 – 06.00 Uhr früh
50 % Zuschlag 3,78 4,13 4,45
gesamt 11,34 12,38 13,35
3. bei Überstunden ab Samstag 12.00 Uhr mittags sowie an Sonn- und Feiertagen
100 % Zuschlag 7,56 8,25 8,90
gesamt 15,12 16,50 17,80

Die je nach Dienstvertrag bestehende betragsmäßige Differenz zwischen dem kollektivvertraglichen Stundenlohn und dem tatsächlichen Lohn ohne Zulagen für diesen Arbeitnehmer darf aus Anlass einer kollektivvertraglichen Lohnerhöhung nicht geschmälert werden. Wenn die Differenz in Prozenten vereinbart ist, gilt dies sinngemäß.


III. Zulagen:
(monatlich)
1. Geschäftsführerzulage wöchentlich 103,26 (447,10)
2. Schmutzzulage normal wöchentlich
(ausgenommen Lehrlinge)
63,83 (276,38)
3. Schmutzzulage normal wöchentlich für Lehrlinge 9,33 (40,42)

Urlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration für Lehrlinge im Rauchfangkehrerhandwerk werden unter Zugrundelegung der wöchentlichen (monatlichen) Lehrlingsentschädigung ohne Hinzurechnung der Schmutzzulage ermittelt.
4. Schmutzzulage zusätzlich bei Dampfkesselarbeiten (zum Normalstundenlohn):
A) bei Dampfkesselarbeit in der Zeit von Montag bis Freitag 6.00 – 16.00 Uhr 100 % Zuschlag
daher Gesamtbetrag je Std. 15,09 16,52 17,80
B) Montag – Freitag 16.00 – 18.00 Uhr 150 % Zuschlag
daher Gesamtbetrag je Std. 18,93 20,60 23,21
C) Samstag, Sonntag und gesetzlicher Feiertag, 200 %,
Gesamtbetrag je Std. 29,91 32,97 35,56
4. Mehrleistungszulage:
Arbeitnehmer, welche ständig im Betrieb beschäftigt sind und für einen erkrankten oder beurlaubten Arbeiter neben ihrer ständigen Arbeitsleistung zusätzlich auch die Arbeiten für den Erkrankten oder Beurlaubten auszuführen haben, erhalten eine Mehrleistungszulage (statt Überstundenzulage) von 30 % auf den normalen Lohn für die Zeit der zusätzlichen Arbeitsleistung.
5. Fahrradpauschale:
Arbeitnehmer, die zur Ausübung ihres Dienstes über Ersuchen ihres Arbeitgebers ihr eigenes Fahrrad benützen, erhalten bei Arbeitgebern im
Stadtgebiet monatlich 20,45
Stadt- und Landgebiet monatlich 22,56

Diese Pauschale steht ihnen auch dann zu, wenn sich das Fahrrad in Reparatur befindet, die Arbeitsleistung jedoch gleichgeblieben ist.
6. Trennungsgeld:
Arbeitnehmer, die im Auftrag des Arbeitgebers nicht täglich zum Standort des Betriebes zurückkehren, erhalten (außer der Beistellung eines heizbaren Quartiers lt. BKV. vom 2.5.1949 i.d. Fassung v. 1.1.1988) täglich ein Trennungsgeld in der Höhe von eineinhalb Bruttostundenlöhnen der Lohnstufe 3 (5. Gehilfenjahr).


IV. Lehrlingsentschädigung monatlich:
mit Kost und Quartier ohne Kost und Quartier
1. Lehrjahr 244,56 509,50
2. Lehrjahr 346,46 611,40
3. Lehrjahr 448,36 713,30


V. Wirksamkeitsbeginn und -dauer:
Dieser Zusatzkollektivvertrag tritt am 1. Jänner 2018 in Kraft und gilt bis 31. Dezember 2018.



Klagenfurt, im Dezember 2017
Landesinnung der Rauchfangkehrer
Michael Verderber Harald Dörfler
Innungsmeister Innungsgeschäftsführer
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Gewerkschaft Bau-Holz
Abg.z.NR Josef Muchitsch Mag. Herbert Aufner
Bundesvorsitzender Bundesgeschäftsführer

Weiterempfehlen

© 2016 ÖGB | Impressum | Datenschutz