KV-Infoplattform

Aenderung Historie

Zusatzkollektivvertrag Corona-Test

Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Hinterlegte Fassung beim Bundesministerium für Arbeit


I. Geltungsbereich
Dieser Kollektivvertrag gilt:
a)  Räumlich:
Für das Gebiet der Republik Österreich
b)  Fachlich:
Für alle Betriebe, die dem Kollektivvertrag Museen der Stadt Wien, als wissenschaftliche Anstalt öffentlichen Rechtes, unterliegen.
c)  Persönlich:
Für alle ArbeitnehmerInnen, die in einem Betrieb im Sinne des Abs. 2 beschäftigt sind.


2. Dienstverhinderung bei SARS-CoV-2 Test (im folgenden „Test")
1.  Sofern Arbeitnehmerinnen im Sinne von§ 1 Abs 5c COVID-19-Maßnahmengesetz für das Betreten Ihres Arbeitsortes einen Nachweis gemäß § 1 Abs 5 Z 5 COVID-19-MG vorzulegen haben, ist der Arbeitgeber verpflichtet, den/die ArbeitnehmerIn während der für die Teilnahme an einem Test erforderlichen Zeit unter Fortzahlung des Entgelts von der Arbeit freizustellen. Dies gilt auch für die hierfür erforderliche An- und Abreisezeit zum Test. Sofern der Test nicht im Betrieb durchgeführt wird, ist der Test tunlichst auf dem Weg von zuhause zur Arbeitsstätte oder von der Arbeitsstätte nachhause zu absolvieren. Der Anspruch auf Freistellung gilt nicht für Arbeitnehmerinnen in Kurzarbeit.
2.  Besteht für den/die ArbeitnehmerIn keine Pflicht gemäß § 1 Abs Sc COVID-19-MG, ist der Test tunlichst außerhalb der Arbeitszeit zu absolvieren. Ist dies nicht möglich, ist der Arbeitgeber maximal einmal wöchentlich zur Freistellung gemäß § 2 Abs 1 verpflichtet.
3.  Der Termin des Tests ist unter möglichster Schonung des Betriebsablaufs einvernehmlich zu bestimmen. Sofern Selbsttests zulässig sind, können diese genutzt werden.


3. Benachteiligungsverbot und bestehende Regelungen
1.
Arbeitnehmerinnen dürfen wegen der Inanspruchnahme eines SARS-CoV-2 Tests im Sinne des § 2 samt der hierzu in diesem Kollektivvertrag festgelegten Ansprüche sowie aufgrund eines positiven Testergebnisses nicht entlassen, gekündigt oder anders benachteiligt werden, insbesondere hinsichtlich des Entgelts, der Aufstiegsmöglichkeiten und der Versetzung.
2.
Bestehende Regelungen, insbesondere in Kollektivverträgen, Betriebsvereinbarungen, Arbeitsverträgen oder betriebliche Übungen, die für den/die ArbeitnehmerIn günstigere Bestimmungen vorsehen, werden durch diesen Kollektivvertrag nicht berührt.


4. Entlastung bei dauerhaftem Maskentragen
Arbeitnehmerinnen, die bei der Ausübung der beruflichen Tätigkeit aufgrund von Gesetzen oder Verordnungen im Zusammenhang mit Sars-Cov-2 zum Tragen einer Maske verpflichtet sind, ist durch geeignete arbeitsorganisatorische Maßnahmen, jedenfalls nach 3 Stunden Maskentragen, ein Abnehmen der Maske für mindestens 10 Minuten zu ermöglichen.


5. Geltungsdauer/Wirksamkeitsbeginn
Dieser Kollektivvertrag tritt am Tag des Inkrafttretens der Verordnung aufgrund von § 1 Abs 5c Covid-19- MG in Kraft und gilt bis 31.8. 2021.



Wien, am 1. 1.2021
Für die Museen der Stadt Wien:
Dr. Matti Bunzl Mag. Christina Schwarz
Direktor Finanzdirektorin
Für den Österreichischen Gewerkschaftsbund
younion_die Daseinsgwerkschaft
Ing. Christian Meidlinger Angela Lueger
Vorsitzender Leitende Referentin