KV-Infoplattform

Gewürzindustrie / Lohn-/Gehaltsordnung

Lohnvertrag


abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Österreichs,
VERBAND DER GEWÜRZINDUSTRIE

1030 Wien, Zaunergasse 1-3 und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft PRO-GE, 1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1.
Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Gewerkschaft PRO-GE
Abschlussinformation
  • Kollektivvertragliche Mindestlöhne wurden um 3,3 % erhöht.
  • Prozentuelle Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen laut RKV.
  • Erhöhung der Dienstalterzulagen um 3,3 %
  • Die euromäßige Überzahlung über den Kollektivvertrag bleibt weiterhin aufrecht.

Geltungsbeginn: 1.2.2022
(Laufzeit: 12 Monate)


I. Geltungsbereich
a.  Räumlich:
Für das Gebiet der Republik Österreich.
b.  Fachlich:
Für alle Betriebe, die dem Verband der Gewürzindustrie angehören.
c.  Persönlich:
Für alle in den Betrieben des Verbandes der Gewürzindustrie Beschäftigten, soweit sie nicht der Angestelltenversicherungspflicht unterliegen.


II. Geltungsbeginn
Dieser Lohnvertrag tritt am
1. Februar 2022
in Kraft.


III. Lohnsätze
Zur Ermittlung des Stundenlohnes ist der Monatslohn durch 167 zu teilen.
Monatslohn
1. MüllerInnen, ProfessionistInnen, VorarbeiterInnen mit Warenmanipulation 2.166,32
2. Sonstige VorarbeiterInnen, KraftfahrerInnen und geprüfte StaplerfahrerInnen 2.019,60
3. Qualifizierte ArbeitnehmerInnen
a. mit Warenmanipulation 1.835,92
b. mit selbständiger Maschinenbedienung 1.797,97
c. andere MaschinenarbeiterInnen 1.728,56
d. Sonstige 1.705,37
4. ArbeitnehmerInnen:
a. mit erschwerter körperlicher Tätigkeit 1.728,56
b. Sonstige 1.672,73
5. FerialpraktikantInnen 1.529,48


IV. Lehrlingseinkommen
€ pro Monat
Im 1. Lehrjahr 850,00
Im 2. Lehrjahr 1.000,00
Im 3. Lehrjahr 1.420,00
Im 4. Lehrjahr 1.520,00


V. Dienstalterszulage
Den mehr als 5 Jahre ohne Unterbrechung im Betrieb beschäftigten ArbeitnehmerInnen ist eine Dienstalterszulage zu gewähren. Diese Dienstalterszulage ist mit Ausnahme von Zulagen und Zuschlägen bei der Berechnung aller übrigen Entgeltarten zu berücksichtigen. Die Höhe der Dienstalterszulage wird wie folgt festgelegt:
Zur Ermittlung der Dienstalterszulage pro Stunde ist die monatliche Dienstalterszulage durch 167 zu teilen.
Zulage zum kollektivvertraglichen Grundlohn
€/Monat
Nach dem vollendeten 5. Dienstjahr 44,99
Nach dem vollendeten 10. Dienstjahr 58,10
Nach dem vollendeten 15. Dienstjahr 67,48
Nach dem vollendeten 20. Dienstjahr 78,74
Nach dem vollendeten 25. Dienstjahr 84,35

Betriebliche Regelungen, die den Charakter einer Dienstalterszulage haben, sind auf die gegenständliche Vereinbarung anzurechnen.


VI. Begünstigungsklausel
Günstigere betriebliche Vereinbarungen bleiben durch diesen Lohnvertrag unberührt.
Die bisher gewährte euromäßige Überzahlung über den Kollektivvertragslohn ist auch nach Inkrafttreten der neuen Lohnsätze beizubehalten.


VII. Freizeitausgleich
Der Kollektivvertrag betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche vom 31. Jänner 1991 wird in II., 3., 3. Absatz, erster und zweiter Satz wie folgt geändert:
“Der Zeitraum für den Freizeitausgleich beträgt 26 Wochen; dieser kann durch Betriebsvereinbarung auf bis zu 52 Wochen verlängert werden.”



Wien, am 4. Februar 2022
Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie
Obmann Geschäftsführerin
KR DI Johann
MARIHART
Mag. Katharina
KOSSDORFF
Verband der Gewürzindustrie
Obmann Geschäftsführerin
Dr. Erwin
KOTÀNYI
Mag. Katharina
KOSSDORFF
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Gewerkschaft PRO-GE
Bundesvorsitzender Bundessekretär
Rainer
WIMMER
Peter
SCHLEINBACH
Sekretär
Erwin A.
KINSLECHNER