Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Genossenschaftliche Molkereien (Raiffeisen) / Beilage / Lohn/Gehalt

Zusatzkollektivvertrag


zum Kollektivvertrag vom 1. November 1999, abgeschlossen zwischen dem Österreichischen Raiffeisenverband, 1020 Wien, Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1, und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft PRO-GE, Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien wird mit Wirksamkeit ab 1.11.2018 wie folgt geändert:
Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Gewerkschaft PRO-GE


I. § 2 Geltungsbereich
Dieser Vertrag gilt:
1.  Räumlich:
Für das gesamte Bundesgebiet der Republik Österreich.
2.  Fachlich:
Für alle Arbeiter und Arbeiterinnen (im Folgenden kurz als „Arbeiter“ bezeichnet), der milchbearbeitenden und milchverarbeitenden Betriebe, der Eierkennzeichnungsstellen und sonstiger Nebenbetriebe sowie der Molkerei- und Käsereiverbände, die mittelbar oder unmittelbar Angehörige des Österreichischen Raiffeisenverbandes sind – ausgenommen die Genossenschaftsmolkereien in Wien sowie die Genossenschaftsmolkereien und Molkereien im Bezirk Baden, Bezirk Mödling, Bezirk Wiener Neustadt – und dauernd mehr als fünf Arbeitnehmer (Arbeiter und Angestellte) beschäftigen.
3.  Persönlich:
Für alle Arbeiter der oben angeführten Betriebe, einschließlich der Lehrlinge. Der Kollektivvertrag gilt nicht für Milchzubringer und Milchübernehmer, sofern letztere kein Arbeitsverhältnis zur Molkerei haben.


II.1. Lohnanhang
Molkereiarbeiterlöhne: gültig ab
1. November 2018
.
Lohngruppe Monatsgrundlohn in €
a) Molkerei- und Käsereigesellen bzw. Molkerei- und Käsereifacharbeiter (Buttermeier, Käser, Käseschmelzer u.ä.), sowie Professionisten, die in ihrer Profession verwendet werden, Turm- und Walzenfahrer, geprüfte Heizer und Maschinisten. 2.183,27
b) Chauffeure, Facharbeiter im 1. Halbjahr nach der Auslehre, Heizer während der Anlernzeit. 2.077,35
c) Helfer in der Werkstätte, Mitfahrer, Kranwärter, Hubstaplerfahrer, Portiere, Wächter, qualifizierte Arbeitskräfte. Qualifizierte Arbeit ist unter anderem die Tätigkeit an Maschinen, die zumindest einfache technische Kenntnisse erfordert. 2.011,77
d) Sonstige Arbeitnehmer 1.800,79
e) Lehrlinge
im 1. Lehrjahr 727,08
im 2. Lehrjahr 934,81
im 3. u. 4. Lehrjahr 1.350,28


II.2. Weihnachtszuwendung
Jeder Arbeitnehmer erhält mit 1.12. jedes Jahres als Weihnachtszuwendung Käse im Wert von
€ 6,97
und 1 kg Butter.


II.3. Dienstalterszulage
Die DAZ beträgt nach dem vollendeten
3. Dienstjahr pro Monat 102,92
6. Dienstjahr pro Monat 125,37
9. Dienstjahr pro Monat 147,87
12. Dienstjahr pro Monat 170,31
15. Dienstjahr pro Monat 193,51
18. Dienstjahr pro Monat 216,70
21. Dienstjahr pro Monat 239,91
24. Dienstjahr pro Monat 280,46
27. Dienstjahr pro Monat 297,14
30. Dienstjahr pro Monat 313,84
33. Dienstjahr pro Monat 329,79
36. Dienstjahr pro Monat 345,71

Dienstalterszulagen können unter Anrechnung auf künftige Dienstalterssprünge/-ansprüche vorgezogen werden.


II.4. Zehrgelder
Die Zehrgelder betragen:
Bei einer Abwesenheit vom Betrieb von mindestens 5 Stunden € 19,20
Bei einer Abwesenheit vom Betrieb von mindestens 7 Stunden € 28,27
Für Nächtigung € 35,59
Arbeiter, die außerhalb der Betriebsstätte beschäftigt werden und keine Möglichkeit zur Einnahme des Mittagessens im Betrieb haben (11 bis 13 Uhr), erhalten eine Vergütung von € 16,37
III. Rahmenrechtliche Änderungen



1. Folgender neuer § 14a Karenz wird eingefügt.
§ 14a Karenz
1.  Für Karenzen, die ab 1.11.2011 und vor dem 1.1.2019 begonnen haben gilt:
Die erste Karenz im Sinne des MSchG bzw. VKG wird für die Bemessung der Dienstalterszulage im Ausmaß von höchstens 10 Monaten angerechnet. Dieses Höchstausmaß gilt auch bei Teilung der ersten Karenz zwischen Mutter und Vater im Sinne des MSchG bzw. VKG für dasselbe Kind oder nach Mehrlingsgeburten. Die Anrechnung erfolgt nur für jene Dienstverhältnisse, die seit Beginn dieser Karenz ununterbrochen aufrecht sind.
2.  Für Karenzen, die ab 1.1.2019 oder später begonnen haben gilt:
Karenzurlaube nach dem MSchG bzw. VKG werden für die Bemessung der Kündigungsfrist, die Dauer der Entgelt-fortzahlung im Krankheitsfall (Unglücksfall), des Urlaubsausmaßes, des Jubiläumsgeldes und der Dienstalterszulage im Höchstausmaß von 24 Monaten angerechnet.
3.  Sterbebegleitung für nahe Angehörige oder Begleitung von schwersterkrankten Kindern nach den §§ 14 a und b AVRAG, die ab dem 1.1.2019 oder danach beginnen, werden für die Bemessung der Kündigungsfrist, die Dauer der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall (Unglücksfall), das Urlaubsausmaß, das Jubiläumsgeld und die Dienstalterszu-lage höchstens im jeweils gesetzlich zulässigen Ausmaß angerechnet.
4.  Karenzen im Sinne des Abs. 1 und 2 werden für die Bemessung der Dienstalterszulage insgesamt nur bis zu einem Höchstausmaß von 24 Monaten angerechnet.

Die Anrechnung von Karenzen im Sinne des MSchG bzw. VKG erfolgt nicht, wenn während dieser Karenzen eine Beschäftigung vereinbart wird/wurde und diese Zeiten als Dienstjahre angerechnet werden.



In § 8
werden bei Ziffer 6, die mit 11. November 2011 eingefügten letzten 3 Absätze lautend,
„Die erste Karenz im Sinne des MSchG ……………………………...........................................begonnen haben.
Dieses Höchstausmaß gilt auch…………………..............................................…oder nach Mehrlingsgeburten.
Die Anrechnung der Karenz……………………………………………………………..........Dienstjahre angerechnet werden.“
bezüglich der Anrechnung der Karenzzeiten (max. 10 Monate), gestrichen.


2. Im § 23 Internatskosten wird folgender neuer Absatz hinzugefügt:
"Der Arbeitgeber übernimmt die Fahrtkosten für Lehrlinge im Ausmaß von 2 Zugfahrten pro Berufsschuljahr gegen Vorlage der Belege."


IV. Geltungsbeginn
Dieser Lohnvertrag tritt mit
1. November 2018
in Kraft und hat eine Laufzeit von 12 Monaten.



Wien, 7. Dezember 2017
ÖSTERREICHISCHER RAIFFEISENVERBAND
Generalanwalt: Generalsekretär:
Dr. Walter Rothensteiner Dr. Andreas Pangl
ÖSTERREICHISCHER GEWERKSCHAFTSBUND
GEWERKSCHAFT PRO-GE
Bundesvorsitzende: Bundessekretär:
Rainer Wimmer Peter Schleinbach
Fachexperte
Anton Hiden

Weiterempfehlen

© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz