KV-Infoplattform

Gas- und Wärmeversorgung / Zusatz / Beilage

Kollektivvertrag


Vom 16. November 2010 betreffend die Änderungen des Kollektivvertrages für Angestellte der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen vom 4. Oktober 1994, in der Fassung vom 1. Dezember 2009, abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen einerseits und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier, andererseits.


I. Geltungsbereich
Wie § 2 des Kollektivvertrages für Angestellte der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen vom 4. Oktober 1994.


II. Änderungen des bestehenden Kollektivvertrages
Der Kollektivvertrag vom 4. Oktober 1994, in der Fassung vom 1. Dezember 2009, wird wie folgt geändert:


§ 6 Reisekosten- und Aufwandentschädigung
Abs. 1 und 2 lauten wie folgt:
Sonderregelungen
(1)  Wenn der Angestellte eine Dienstreise zu unternehmen hat, so sind ihm die durch die Dienstreise verursachten Auslagen und Mehraufwendungen nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen zu erstatten.
Die Bestimmungen der Abs. 5 bis 11 finden auf jene Angestellten keine Anwendung, die aufgrund ihres Dienstvertrages oder ihrer dienstlichen Verwendung regelmäßig zu reisen haben (Reisende, Vertreter) und mit denen entweder einvernehmlich ein Pauschalsatz für Reiseaufwandsentschädigungen vereinbart ist oder mit denen einvernehmlich ein Entgelt vereinbart ist, in dem Reiseaufwandsentschädigungen bereits abgegolten sind.
Enthält das vereinbarte Pauschale oder Entgelt auch eine Abgeltung der Fahrtauslagen, so entfällt für diese Angestellten auch die Anwendung des Abs. 4 über die “Fahrtvergütung”.
Ebenso finden die Abs. 5 bis 11 keine Anwendung auf Angestellte, die ihren Dienstort nicht nur vorübergehend verlassen, ausgenommen bei Baustellen- und Montagetätigkeiten. In diesen Fällen können Ansprüche auf Reiseaufwandsentschädigung, Fahrtkostenvergütungen und Wegzeitvergütungen durch Betriebsvereinbarung im Sinn des § 68 Abs. 4 Z. 5 EStG geregelt werden.
Begriff der Dienstreise
(2)  Eine Dienstreise liegt vor, wenn der Angestellte seinen Dienstort verlässt, um in einem oder mehreren anderen Orten Aufträge seines Dienstgebers auszuführen. Dienstort im Sinn dieser Bestimmung ist das Gemeindegebiet des Ortes, in dem die ständige Arbeitsstätte des Angestellten liegt.
Für Wien gelten als Gemeindegebiet die Bezirke 1 bis 23 gemäß dem Gebietsänderungsgesetz vom 26.7.1946, BGBI. Nr. 110/54.
Als Dienstort im Sinne dieser Bestimmung gilt außerdem in allen Fällen ein Tätigkeitsgebiet im Umkreis von 12 km, gerechnet von der Betriebsstätte als Mittelpunkt.


III. Geltungsbeginn
Art. II tritt mit 1.1.2010 in Kraft.

01.01.2010


Unterzeichnungsprotokoll
Wien, am 16.11.2010
FACHVERBAND DER GAS- UND WÄRMEVERSORGUNGSUNTERNEHMUNGEN
Der Obmann:
VDir. KR Ing. Mag. Helmut Miksits
Der Geschäftsführer:
Mag. Michael Mock
ÖSTERREICHISCHER GEWERKSCHAFTSBUND
Gewerkschaft der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Der Vorsitzende: Die Geschäftsbereichsleiter:
Wolfgang Katzian Karl Proyer
ÖSTERREICHISCHER GEWERKSCHAFTSBUND
Gewerkschaft der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Wirtschaftsbereich Energie
Der Verhandlungsführer:
Roland Boigner
Der Wirtschaftsbereichssekretär:
Michael Pieber
© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz