Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Fleischergewerbe VLB / Lohn-/Gehaltsordnung

Lohnvertrag


abgeschlossen zwischen der Innung der Lebensmittelgewerbe, die Fleischer für Vorarlberg, 6800 Feldkirch, Wichnergasse 9 und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Produktionsgewerkschaft PRO-GE, 1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1.
Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Gewerkschaft PRO-GE
Abschlussinfo

  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne in der LK 11 um 7,69 Prozent; LK 8 um 2,12 Prozent; LK 5 um 5,83 Prozent; und alle sonstigen Lohnkategorien um 2,4 Prozent.
  • Die Lehrlingsentschädigungen konnten um 3 Prozent und die Dienstalterszulagen sowie Zehrgelder um 2,4 Prozent angehoben werden.
  • Aufnahme der „Lehrlingsentschädigung im 4. Lehrjahr“ in den Lohnvertrag.
  • Keine Erhöhung bei Kost und Quartier.
  • Günstigere betriebliche Regelungen bleiben aufrecht.
  • Weiters wird es eine Arbeitsgruppe zur Thematik „Anrechnung von Karenzzeiten“ geben.

Geltungsbeginn: 01.07.2018 (Laufzeit: 12 Monate)


I. Geltungsbereich
Dieser Lohnvertrag gilt:
a)
Räumlich:
Für das Gebiet des Bundeslandes Vorarlberg.
b)
Fachlich:
Für alle Mitgliedsbetriebe, die der Landesinnung der Lebensmittelgewerbe – Berufszweig der Fleischer für Vorarlberg angehören (gewerbliche, fleischverarbeitende Betriebe und Fleischbetriebe).
c)
Persönlich:
Für sämtliche in diesen Betrieben beschäftigten Dienstnehmer, einschl. der Lehrlinge, jedoch mit Ausnahme der dem Angestelltengesetz unterliegenden Arbeitnehmer.


II. Geltungsbeginn
Dieser Lohnvertrag tritt mit 1. Juli 2018 in Kraft.


III. Mindestlöhne
Stundenlohn = Monatslohn : 4,33 : 40
Der Stundenlohn wird mit 4 Nachkommastellen ausgewiesen.
Monatslohn
1. Vorarbeiter (Obermetzger) 2.485,25
2. Stockbursch, 1. Gehilfe, Selcher, Kesselbursch 2.273,61
3. Kraftfahrer/In 2.120,25
4. Gehilfen nach dem 1. Gehilfenjahr 2.062,05
5. Gehilfen im 1. Berufsjahr 1.815,64
6. Qualifizierte/r Arbeiter/In 1.751,73
7. Arbeitnehmer/In 1.684,20
8. Arbeitnehmer/In in den ersten 3 Monaten, danach Kat. 7; Reinigungspersonal 1.470,00
9. Ladner/In nach 2 Jahren der Tätigkeit als Ladner/In 1.684,20
10. Ladner/In im 1. und 2. Jahr der Tätigkeit als Ladner/In 1.514,43
11. Ladner/In – Anfänger/In in den ersten 3 Monaten, danach Kat. 10 1.400,00


IV. Lehrlingsentschädigung – Fleischer
Stundenlohn = Monatslohn : 4,33 : 40
Der Stundenlohn wird mit 4 Nachkommastellen ausgewiesen.
Monatslohn
1. Lehrjahr 724,00
2. Lehrjahr 924,00
3. Lehrjahr 1.236,00
4. Lehrjahr (neue Kategorie) 1.287,00

Die Lehrlingsentschädigungen, wie sie in der Lohnordnung für Arbeiter enthalten sind, gelten nur für Lehrlinge des bisherigen Lehrberufes Fleischer/In und für das neu geschaffene Berufsbild Fleischverarbeitung, nicht aber für den Lehrberuf Fleischverkauf. Für den Lehrberuf Fleischverkauf gelten die monatlichen Sätze, wie sie im Kollektivvertrag des Gewerbes für Angestellte unter „Lehrlingsentschädigung“ angeführt sind.


V. Dienstalterszulage
DAZ-Stundensatz = monatliche DAZ : 4,33 : 40
ArbeitnehmerInnen, die mindestens 10 Jahre ununterbrochen im Betrieb beschäftigt sind, haben Anspruch auf eine Dienstalterszulage, die wie folgt festgelegt wird:
ab dem 10. Dienstjahr € 28,14 Zulage zum Monatslohn
ab dem 15. Dienstjahr € 42,55 Zulage zum Monatslohn
ab dem 20. Dienstjahr € 56,08 Zulage zum Monatslohn
ab dem 25. Dienstjahr € 74,02 Zulage zum Monatslohn

Diese Dienstalterszulage hat Entgeltcharakter und ist daher bei der Berechnung von Urlaubsentgelt, Urlaubszuschuss, Weihnachtsremuneration, Krankengeldzuschuss, Abfertigung sowie bei der Berechnung von Zulagen und Zuschlägen zu berücksichtigen.
Sofern bereits betriebliche Dienstaltersregelungen bestehen, sind diese auf die gegenständliche Vereinbarung anzurechnen. Allenfalls günstigere Regelungen bleiben jedoch aufrecht.


VI. Zulage für angelernte ArbeitnehmerInnen
Angelernten ArbeitnehmerInnen gebührt nach insgesamt 1-jähriger Tätigkeit in einem oder mehreren der folgenden Bereiche
  • a)
    Facharbeiter in der Fleischzerlegung oder
  • b)
    Wurstabfüllen (ausgenommen Handfüllen) oder
  • c)
    Wurstabdrehen bzw. Wurstabbinden oder
  • d)
    Schlachtarbeiten

für die Zeit der weiteren tatsächlichen Ausübung einer dieser Tätigkeiten eine Zulage von 5 % wobei die Höhe dieser Zulage nach insgesamt 2-jähriger Tätigkeit auf 10 % ansteigt, zum kollektivvertraglichen Lohn. Bereits bestehende innerbetriebliche Besserstellungen werden angerechnet.


VII. Kostensätze
Die Kost- und Quartiersätze bleiben unverändert.


VIII. Laufzeit
Der Gewerkschaft wurde wieder zugesagt, dass in schriftlicher Form festgehalten wird, dass der Lohnvertrag eine Laufzeit von 12 Monaten hat. Die Mitgliedsbetriebe werden gebeten, dass die bei der Lohnerhöhung vereinbarten Eurobeträge auch auf die tatsächlich bezahlten Löhne aufgestockt werden (Parallelverschiebung).


IX. Zehrgelder
Alle ArbeitnehmerInnen, die außerhalb des Betriebes oder einer Filiale Arbeitsverrichtungen durchzuführen haben, erhalten folgende Vergütungen:
Bei einer ununterbrochenen betriebsbedingten Abwesenheit vom Betrieb von mehr als 6 Stunden 10,09
Bei einer ununterbrochenen betriebsbedingten Abwesenheit vom Betrieb von mehr als 9 Stunden 17,83
ArbeitnehmerInnen, die außerhalb des Betriebes beschäftigt werden und keine Möglichkeit zur Einnahme des Mittagessens im Betrieb oder in einer Filiale des Betriebes während der betrieblichen Mittagszeit haben, erhalten eine Vergütung von 6,83



Feldkirch, 1. Juli 2018
INNUNG DER LEBENSMITTELGEWERBE
DIE FLEISCHER VORARLBERG
Innungsmeister Innungsmeister-Stellvertreter
Berufsgruppenobmann
Wolfgang FITZ Gerold HOSP
Geschäftsführer
Ing. Christian KOCH, BSc
ÖSTERREICHISCHER GEWERKSCHAFTSBUND
GEWERKSCHAFT PRO-GE
Bundesvorsitzender Bundessekretär
Rainer WIMMER Peter SCHLEINBACH
Sekretär
Erwin A. KINSLECHNER

Weiterempfehlen

© 2016 ÖGB | Impressum | Datenschutz