KV-Infoplattform

Aenderung Historie

Kollektivvertragsverhandlungen 2024 für Angestellten der Elektrizitätsunternehmen Österreichs


Abschluss in der vierten Verhandlungsrunde
Redaktionelle Anmerkungen Quelle: GPA


Gehaltsabschluss für 2024
Erhöhung der KV-Mindestgehälter
  • für die Beschäftigungsgruppen 1 bis 14 um
    8,4%
  • für die Beschäftigungsgruppe 15 um
    7,8%
  • Für Angestellte die vor den 01.02.2019 eingetreten sind:
    • für die Verwendungsgruppen I bis Va sowie MI, MII oF, MII mF, MIII um
      8,4%
    • für die Verwendungsgruppe VI um
      7,8%
      erhöht

neues KV-Mindestgehalt
€ 2.458,72
Erhöhung der IST-Gehälter
  • für die Beschäftigungsgruppen 1 bis 14 um
    8,4%
  • für die Beschäftigungsgruppe 15 um
    7,8%
  • Für Angestellte die vor den 01.02.2019 eingetreten sind:
    • für die Verwendungsgruppen I bis Va sowie MI, MII oF, MII mF, MIII um
      8,4%
    • für die Verwendungsgruppe VI um
      7,8%
      erhöht

Die Überleitungsausgleiche werden um
8,4%
erhöht
Erhöhung der SEG-Zulagen um
10%
Erhöhung der Schichtzulagen
2. Schicht
um 8,4%
- 3. Schicht
um 7,5%
Erhöhung der Lehrlingseinkommen auf:
ohne Matura
mit Matura
1. Lehrjahr 1.000,00 € 1.220,00 €
2. Lehrjahr 1.216,00 € 1.545,00 €
3. Lehrjahr 1.580,00 € 1.905,00 €
4. Lehrjahr € 1.925,00 2.200,00 €

Erhöhung der Aufwandsentschädigungen um
6,4%

Kinderzulage wird um 8,4% erhöht - Neue Kinderzulage
€ 71,668
Rahmenrechtliche Verbesserungen
36 Stunden wöchentliche Normalarbeitszeit für Angestellte im vollkontinuierlichen und teilkontinuierlichen Schichtdienst bei denen die tägliche Normalarbeitszeit auf 12-Stunden ausgedehnt wurde
Aliquotierung der Jubiläumsgelder bei Pensionsantritt
Verbesserung bei Pflegefreistellung für Eltern mit erheblich behinderten Kindern

Gültig ab
1. Februar 2024


1. Erhöhung der KV-Mindestgehälter
für die Beschäftigungsgruppen 1 bis 14 um 8,4%
für die Beschäftigungsgruppe 15 um 7,8%
Gehaltsordnung für Angestellte nach KV-NEU:
Beschäftigungsgruppe 1
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 2.268,19 2.458,72 8,40%
n. 2 BG-J. 2.298,26 2.491,28 8,40%
n. 4 BG-J. 2.328,33 2.523,84 8,40%
n. 6 BG-J.
n. 8 BG-J.
n.10 BG-J.
Biennalsprung 30,04 32,56 8,39%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 2
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 2.301,34 2.494,65 8,40%
n. 2 BG-J. 2.342,34 2.539,09 8,40%
n. 4 BG-J. 2.383,34 2.583,53 8,40%
n. 6 BG-J. 2.424,34 2.627,97 8,40%
n. 8 BG-J. 2.465,34 2.672,41 8,40%
n.10 BG-J. 2.506,34 2.716,85 8,40%
Biennalsprung 41,00 44,44 8,39%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 3
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 2.448,62 2.654,30 8,40%
n. 2 BG-J. 2.496,24 2.705,92 8,40%
n. 4 BG-J. 2.543,86 2.757,54 8,40%
n. 6 BG-J. 2.591,48 2.809,16 8,40%
n. 8 BG-J. 2.639,10 2.860,78 8,40%
n.10 BG-J. 2.686,72 2.912,40 8,40%
Biennalsprung 47,62 51,62 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 4
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 2.641,37 2.863,25 8,40%
n. 2 BG-J. 2.688,95 2.914,83 8,40%
n. 4 BG-J. 2.736,53 2.966,41 8,40%
n. 6 BG-J. 2.784,11 3.017,99 8,40%
n. 8 BG-J. 2.831,69 3.069,57 8,40%
n.10 BG-J. 2.879,27 3.121,15 8,40%
Biennalsprung 47,58 51,58 8,41%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 5
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 2.863,30 3.103,82 8,40%
n. 2 BG-J. 2.942,52 3.189,69 8,40%
n. 4 BG-J. 3.021,74 3.275,56 8,40%
n. 6 BG-J. 3.100,96 3.361,43 8,40%
n. 8 BG-J. 3.180,18 3.447,30 8,40%
n.10 BG-J. 3.259,40 3.533,17 8,40%
Biennalsprung 79,22 85,87 8,39%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 6
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 3.166,84 3.432,85 8,40%
n. 2 BG-J. 3.285,91 3.561,92 8,40%
n. 4 BG-J. 3.404,98 3.690,99 8,40%
n. 6 BG-J. 3.524,05 3.820,06 8,40%
n. 8 BG-J. 3.643,12 3.949,13 8,40%
n.10 BG-J. 3.762,19 4.078,20 8,40%
Biennalsprung 119,07 129,07 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 6
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 3.166,84 3.432,85 8,40%
n. 2 BG-J. 3.285,91 3.561,92 8,40%
n. 4 BG-J. 3.404,98 3.690,99 8,40%
n. 6 BG-J. 3.524,05 3.820,06 8,40%
n. 8 BG-J. 3.643,12 3.949,13 8,40%
n.10 BG-J. 3.762,19 4.078,20 8,40%
Biennalsprung 119,07 129,07 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 7
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 3.454,73 3.744,93 8,40%
n. 2 BG-J. 3.584,59 3.885,70 8,40%
n. 4 BG-J. 3.714,45 4.026,47 8,40%
n. 6 BG-J. 3.844,31 4.167,24 8,40%
n. 8 BG-J. 3.974,17 4.308,01 8,40%
n.10 BG-J. 4.104,03 4.448,78 8,40%
Biennalsprung 129,86 140,77 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 8
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 3.736,50 4.050,37 8,40%
n. 2 BG-J. 3.876,89 4.202,55 8,40%
n. 4 BG-J. 4.017,28 4.354,73 8,40%
n. 6 BG-J. 4.157,67 4.506,91 8,40%
n. 8 BG-J. 4.298,06 4.659,09 8,40%
n.10 BG-J. 4.438,45 4.811,27 8,40%
Biennalsprung 140,39 152,18 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 9
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 4.108,55 4.453,67 8,40%
n. 2 BG-J. 4.263,11 4.621,21 8,40%
n. 4 BG-J. 4.417,67 4.788,75 8,40%
n. 6 BG-J. 4.572,23 4.956,29 8,40%
n. 8 BG-J. 4.726,79 5.123,83 8,40%
n.10 BG-J. 4.881,35 5.291,37 8,40%
Biennalsprung 154,56 167,54 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 10
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 4.524,29 4.904,33 8,40%
n. 2 BG-J. 4.744,39 5.142,92 8,40%
n. 4 BG-J. 4.964,49 5.381,51 8,40%
n. 6 BG-J. 5.184,59 5.620,10 8,40%
n. 8 BG-J. 5.404,69 5.858,69 8,40%
n.10 BG-J. 5.624,79 6.097,28 8,40%
Biennalsprung 220,10 238,59 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 11
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 4.886,42 5.296,88 8,40%
n. 2 BG-J. 5.130,74 5.561,72 8,40%
n. 4 BG-J. 5.375,06 5.826,56 8,40%
n. 6 BG-J. 5.619,38 6.091,40 8,40%
n. 8 BG-J. 5.863,70 6.356,24 8,40%
n.10 BG-J. 6.108,02 6.621,08 8,40%
Biennalsprung 244,32 264,84 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 12
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 5.668,23 6.144,36 8,40%
n. 2 BG-J. 5.925,25 6.422,97 8,40%
n. 4 BG-J. 6.182,27 6.701,58 8,40%
n. 6 BG-J. 6.439,29 6.980,19 8,40%
n. 8 BG-J. 6.696,31 7.258,80 8,40%
n.10 BG-J. 6.953,33 7.537,41 8,40%
Biennalsprung 257,02 278,61 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 13
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 6.262,20 6.788,22 8,40%
n. 2 BG-J. 6.559,63 7.110,63 8,40%
n. 4 BG-J. 6.857,06 7.433,04 8,40%
n. 6 BG-J. 7.154,49 7.755,45 8,40%
n. 8 BG-J. 7.451,92 8.077,86 8,40%
n.10 BG-J. 7.749,35 8.400,27 8,40%
Biennalsprung 297,43 322,41 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 14
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 6.987,93 7.574,92 8,40%
n. 2 BG-J. 7.319,89 7.934,76 8,40%
n. 4 BG-J. 7.651,85 8.294,60 8,40%
n. 6 BG-J. 7.983,81 8.654,44 8,40%
n. 8 BG-J. 8.315,77 9.014,28 8,40%
n.10 BG-J. 8.647,73 9.374,12 8,40%
Biennalsprung 331,96 359,84 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Beschäftigungsgruppe 15
Alt Neu
1.u.2.BG-J. 7.844,46 8.456,33 7,80%
n. 2 BG-J. 8.246,68 8.889,92 7,80%
n. 4 BG-J. 8.648,90 9.323,51 7,80%
n. 6 BG-J. 9.051,12 9.757,10 7,80%
n. 8 BG-J. 9.453,34 10.190,69 7,80%
n.10 BG-J.
Biennalsprung 402,22 433,59 7,80%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
7,80%
Durchschnitt aller BG
8,36%
Gehaltsordnung für Angestellte, deren Dienstverhältnis vor dem 01.01.1998 begonnen hat:
Verwendungsgr. I
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 2.359,28 2.557,46 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 2.508,82 2.719,56 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 2.658,36 2.881,66 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 2.807,90 3.043,76 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 2.957,44 3.205,86 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 3.106,98 3.367,96 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 3.256,52 3.530,06 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 3.406,06 3.692,16 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 3.555,60 3.854,26 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 3.705,14 4.016,36 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 3.779,91 4.097,41 8,40%
Biennalsprung 149,54 162,10 8,40%
halber Biennalspr. 74,77 81,05
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. II
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 2.521,34 2.733,13 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 2.683,90 2.909,35 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 2.846,46 3.085,57 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 3.009,02 3.261,79 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 3.171,58 3.438,01 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 3.334,14 3.614,23 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 3.496,70 3.790,45 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 3.659,26 3.966,67 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 3.821,82 4.142,89 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 3.984,38 4.319,11 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 4.065,66 4.407,22 8,40%
Biennalsprung 162,56 176,22 8,40%
halber Biennalspr. 81,28 88,11
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. III
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 3.037,90 3.293,08 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 3.238,70 3.510,75 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 3.439,50 3.728,42 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 3.640,30 3.946,09 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 3.841,10 4.163,76 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 4.041,90 4.381,43 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 4.242,70 4.599,10 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 4.443,50 4.816,77 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 4.644,30 5.034,44 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 4.845,10 5.252,11 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 4.945,50 5.360,95 8,40%
Biennalsprung 200,80 217,67 8,40%
halber Biennalspr. 100,40 108,84
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. IV
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 3.959,92 4.292,55 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 4.222,81 4.577,52 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 4.485,70 4.862,49 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 4.748,59 5.147,46 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 5.011,48 5.432,43 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 5.274,37 5.717,40 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 5.537,26 6.002,37 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 5.800,15 6.287,34 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 6.063,04 6.572,31 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 6.325,93 6.857,28 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 6.457,38 6.999,77 8,40%
Biennalsprung 262,89 284,97 8,40%
halber Biennalspr. 131,45 142,49
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. IVa
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 4.481,24 4.857,66 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 4.778,50 5.179,89 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 5.075,76 5.502,12 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 5.373,02 5.824,35 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 5.670,28 6.146,58 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 5.967,54 6.468,81 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 6.264,80 6.791,04 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 6.562,06 7.113,27 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 6.859,32 7.435,50 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 7.156,58 7.757,73 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 8,40%
Biennalsprung 297,26 322,23 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. V
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 5.518,55 5.982,11 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 5.886,14 6.380,58 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 6.253,73 6.779,05 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 6.621,32 7.177,52 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 6.988,91 7.575,99 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 7.356,50 7.974,46 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 7.724,09 8.372,93 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 8.091,68 8.771,40 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 8.459,27 9.169,87 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 8.826,86 9.568,34 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 9.010,66 9.767,58 8,40%
Biennalsprung 367,59 398,47 8,40%
halber Biennalspr. 183,80 199,24
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. Va
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 6.275,22 6.802,34 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 6.741,66 7.307,96 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 7.208,10 7.813,58 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 7.674,54 8.319,20 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 8.140,98 8.824,82 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 8.607,42 9.330,44 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 9.073,86 9.836,06 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 9.540,30 10.341,68 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 10.006,74 10.847,30 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 10.473,18 11.352,92 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J
Biennalsprung 466,44 505,62 8,40%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. VI
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 7.844,15 8.455,99 7,80%
n. 2 Vw.Gr.-J 8.506,63 9.170,14 7,80%
n. 4 Vw.Gr.-J 9.169,11 9.884,29 7,80%
n. 6 Vw.Gr.-J 9.831,59 10.598,44 7,80%
n. 8 Vw.Gr.-J 10.494,07 11.312,59 7,80%
n.10 Vw.Gr.-J 11.156,55 12.026,74 7,80%
n.12 Vw.Gr.-J
n.14 Vw.Gr.-J
n.16 Vw.Gr.-J
n.18 Vw.Gr.-J
n.20 Vw.Gr.-J
Biennalsprung 662,48 714,15 7,80%
halber Biennalspr.
Durchschnitt
7,80%
Verw.gr. M I
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 3.037,02 3.292,13 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 3.242,20 3.514,55 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 3.447,38 3.736,97 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 3.652,56 3.959,39 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 3.857,74 4.181,81 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 4.062,92 4.404,23 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 4.268,10 4.626,65 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 4.473,28 4.849,07 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 4.678,46 5.071,49 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 4.883,64 5.293,91 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 4.986,23 5.405,12 8,40%
Biennalsprung 205,18 222,42 8,40%
halber Biennalspr. 102,59 111,21
Durchschnitt
8,40%
Verw.gr. M II oF
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 3.508,27 3.802,96 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 3.751,21 4.066,31 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 3.994,15 4.329,66 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 4.237,09 4.593,01 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 4.480,03 4.856,36 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 4.722,97 5.119,71 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 4.965,91 5.383,06 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 5.208,85 5.646,41 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 5.451,79 5.909,76 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 5.694,73 6.173,11 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 5.816,20 6.304,79 8,40%
Biennalsprung 242,94 263,35 8,40%
halber Biennalspr. 121,47 131,68
Durchschnitt
8,40%
Verw.gr. M II mF
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 3.862,35 4.186,79 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 4.118,36 4.464,30 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 4.374,37 4.741,81 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 4.630,38 5.019,32 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 4.886,39 5.296,83 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 5.142,40 5.574,34 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 5.398,41 5.851,85 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 5.654,42 6.129,36 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 5.910,43 6.406,87 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 6.166,44 6.684,38 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 6.294,45 6.823,14 8,40%
Biennalsprung 256,01 277,51 8,40%
halber Biennalspr. 128,01 138,76
Durchschnitt
8,40%
Verw.gr. M III
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 4.563,54 4.946,88 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 4.868,02 5.276,94 8,40%
n. 4 Vw.Gr.-J 5.172,50 5.607,00 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 5.476,98 5.937,06 8,40%
n. 8 Vw.Gr.-J 5.781,46 6.267,12 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 6.085,94 6.597,18 8,40%
n.12 Vw.Gr.-J 6.390,42 6.927,24 8,40%
n.14 Vw.Gr.-J 6.694,90 7.257,30 8,40%
n.16 Vw.Gr.-J 6.999,38 7.587,36 8,40%
n.18 Vw.Gr.-J 7.303,86 7.917,42 8,40%
n.20 Vw.Gr.-J 7.456,10 8.082,45 8,40%
Biennalsprung 304,48 330,06 8,40%
halber Biennalspr. 152,24 165,03
Durchschnitt
8,40%
Durchschnitt aller VwGr
8,35%
Durchschnitt VwGr. I bis VI 8,32%
Durchschnitt Vw.Gr. M I bis M III 8,40%
Tatsächlich garantierte Mindestgehälter gem. § 16 Abs. 4b - für Angestellte, deren Dienstverhältnis die zwischen 1.1.1998 und 31.1.2019 begonnen hat:
KV Angestellte der EVU ab 1.2.2023 - Erhöhung der Mindestgrundgehälter (in Euro)
Verwendungsgr. I
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr.-J 2.477,50 2.685,50 8,40%
n. 2 Vw.Gr.-J 2.634,50 2.856,00 8,41%
n. 4 Vw.Gr.-J 2.791,50 3.026,00 8,40%
n. 6 Vw.Gr.-J 2.948,50 3.196,00 8,39%
n. 8 Vw.Gr.-J 3.105,50 3.366,50 8,40%
n.10 Vw.Gr.-J 3.262,50 3.536,50 8,40%
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. II
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 2.641,50 2.863,00 8,39%
n. 2 Vw.Gr. 2.811,50 3.048,00 8,41%
n. 4 Vw.Gr. 2.982,00 3.232,50 8,40%
n. 6 Vw.Gr. 3.152,00 3.417,00 8,41%
n. 8 Vw.Gr. 3.322,50 3.601,50 8,40%
n.10 Vw.Gr. 3.493,00 3.786,00 8,39%
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. III
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 3.167,50 3.433,50 8,40%
n. 2 Vw.Gr. 3.376,50 3.660,00 8,40%
n. 4 Vw.Gr. 3.586,00 3.887,00 8,39%
n. 6 Vw.Gr. 3.795,50 4.114,00 8,39%
n. 8 Vw.Gr. 4.004,50 4.341,00 8,40%
n.10 Vw.Gr. 4.214,00 4.568,00 8,40%
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. IV
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 4.108,50 4.454,00 8,41%
n. 2 Vw.Gr. 4.381,50 4.749,50 8,40%
n. 4 Vw.Gr. 4.654,00 5.045,00 8,40%
n. 6 Vw.Gr. 4.927,00 5.340,50 8,39%
n. 8 Vw.Gr. 5.199,50 5.636,50 8,40%
n.10 Vw.Gr. 5.472,50 5.932,00 8,40%
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. IVa
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 4.627,00 5.016,00 8,41%
n. 2 Vw.Gr. 4.934,00 5.348,50 8,40%
n. 4 Vw.Gr. 5.241,00 5.681,00 8,40%
n. 6 Vw.Gr. 5.548,00 6.014,00 8,40%
n. 8 Vw.Gr. 5.855,00 6.346,50 8,39%
n.10 Vw.Gr. 6.161,50 6.679,50 8,41%
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. V
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 5.670,50 6.147,00 8,40%
n. 2 Vw.Gr. 6.048,50 6.556,50 8,40%
n. 4 Vw.Gr. 6.426,00 6.965,50 8,40%
n. 6 Vw.Gr. 6.803,50 7.375,00 8,40%
n. 8 Vw.Gr. 7.181,50 7.784,50 8,40%
n.10 Vw.Gr. 7.559,00 8.194,00 8,40%
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. Va
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 6.416,50 6.955,50 8,40%
n. 2 Vw.Gr. 6.893,50 7.472,50 8,40%
n. 4 Vw.Gr. 7.370,50 7.989,50 8,40%
n. 6 Vw.Gr. 7.847,50 8.506,50 8,40%
n. 8 Vw.Gr. 8.324,50 9.023,50 8,40%
n.10 Vw.Gr. 8.801,50 9.540,50 8,40%
Durchschnitt
8,40%
Verwendungsgr. VI
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 7.844,50 8.456,00 7,80%
n. 2 Vw.Gr. 8.507,00 9.170,50 7,80%
n. 4 Vw.Gr. 9.169,50 9.884,50 7,80%
n. 6 Vw.Gr. 9.832,00 10.598,50 7,80%
n. 8 Vw.Gr. 10.494,50 11.313,00 7,80%
n.10 Vw.Gr.
Durchschnitt
7,80%
Verw.gr. M I
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 3.181,50 3.449,00 8,41%
n. 2 Vw.Gr. 3.396,50 3.681,50 8,39%
n. 4 Vw.Gr. 3.611,50 3.914,50 8,39%
n. 6 Vw.Gr. 3.826,50 4.147,50 8,39%
n. 8 Vw.Gr. 4.041,00 4.380,50 8,40%
n.10 Vw.Gr. 4.256,00 4.613,50 8,40%
Durchschnitt
8,40%
Verw.gr. M II oF
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 3.666,50 3.974,50 8,40%
n. 2 Vw.Gr. 3.920,50 4.249,50 8,39%
n. 4 Vw.Gr. 4.174,00 4.524,50 8,40%
n. 6 Vw.Gr. 4.428,00 4.800,00 8,40%
n. 8 Vw.Gr. 4.682,00 5.075,00 8,39%
n.10 Vw.Gr. 4.936,00 5.350,50 8,40%
Durchschnitt
8,40%
Verw.gr. M II mF
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 4.007,50 4.344,00 8,40%
n. 2 Vw.Gr. 4.273,00 4.632,00 8,40%
n. 4 Vw.Gr. 4.538,50 4.920,00 8,41%
n. 6 Vw.Gr. 4.804,50 5.208,00 8,40%
n. 8 Vw.Gr. 5.070,00 5.495,50 8,39%
n.10 Vw.Gr. 5.335,50 5.783,50 8,40%
Durchschnitt
8,40%
Verw.gr. M III
Alt Neu
1.u.2.Vw.Gr. 4.723,50 5.120,50 8,40%
n. 2 Vw.Gr. 5.038,50 5.462,00 8,41%
n. 4 Vw.Gr. 5.354,00 5.803,50 8,40%
n. 6 Vw.Gr. 5.669,00 6.145,00 8,40%
n. 8 Vw.Gr. 5.984,00 6.486,50 8,40%
n.10 Vw.Gr. 6.299,00 6.828,50 8,41%
Durchschnitt
8,40%
Durchschnitt aller VwGr
8,35%
Durchschnitt VwGr. I bis VI 8,32%
Durchschnitt Vw.Gr. M I bis M III 8,40%
Durchschnitt beider Gehaltsordnungen
8,35%


2. ERHÖHUNG DER IST-LÖHNE
  • für die Beschäftigungsgruppen 1 bis 14 um 8,4%
  • für die Beschäftigungsgruppe 15 um 7,8%


3. ERHÖHUNG DER SEG-ZULAGEN UM 10%
Schmutzzulage € 1,262
Zulage für Laub- und Rechenputzarbeiten € 1,262
Staubzulage € 1,489
Stollenzulage € 1,785
Revisionszulage € 1,785
Höhenzulage ab 1.500m € 1,533
Höhenzulage ab 1.800m € 2,277
Höhenzulage über 2.500m € 2,494
Hochwasserarbeiten € 1,262
Zulage für Arbeiten auf Masten € 1,813
Zulage für 60 kV Leitungsmasten € 2,946
Zulage für Arbeiten mit Abseilgeräten € 1,785
Zulage 2. Schicht €1,088
Zulage 3. Schicht € 3,508


4. ERHÖHUNG DER AUFWANDSENTSCHÄDIGUNGEN UM 6,4%
DIENSTREISEN
Taggeld € 69,92
Übernachtungsgeld € 37,19
BETRIEBSFAHRTEN
Taggeld € 52,28
Übernachtungsgeld € 24,54
TRENNUNGSGELD
mindestens € 27,32
höchstens € 53,66
Trinkgeldvergütung € 3,081
Schlafwagenbenützung € 10,505


5. LEHRLINGE
Für kaufmännische Lehrlinge und technische Zeichnerlehrlinge gelten folgende neue Lehrlingseinkommen:
im 1. Lehrjahr € 1.000,00
im 2. Lehrjahr € 1.216,00
im 3. Lehrjahr € 1.580,00
im 4. Lehrjahr € 2.087,00
Für Lehrlinge, die nach bestandener Matura ihr Lehrverhältnis beginnen, gelten folgende neue Lehrlingseinkommen:
1. Lehrjahr € 1.220,00
2. Lehrjahr € 1.545,00
3. Lehrjahr € 1.905,00
4. Lehrjahr € 2.200,00


6. KINDERZULAGE wird wie folgt um 8,4% erhöht
Kinderzulage 71,668


7. Zur Gehaltserhöhung
Die Gehaltserhöhung gemäß Pkt. II (Erhöhung der Ist-Gehälter) wirkt auch auf innerbetriebliche Entlohnungsschemata, die darüber hinaus gehende Erhöhungen vorsehen. Die einzelnen Gehalt- /Lohnansätze solcher Schemata sind entsprechend anzuheben. Die kollektivvertraglich zustehenden Mindestgehälter dürfen nicht unterschritten werden. Die so errechneten Werte sind in den Folgejahren Ausgangspunkt der Erhöhung unter sinngemäßer Anwendung des im Schema vorgesehenen Valorisierungssystems.


8. Rahmenrecht
8.1.  § 4 (3) wird geändert wie folgt:
Für Angestellte, in deren Arbeitszeit regelmäßig und in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft fällt, kann die tägliche Arbeitszeit auf bis zu zwölf Stunden ausgedehnt werden.
8.2.  § 8. wird geändert wie folgt:
(4) Für die Bemessung der Urlaubsdauer werden überlassenen Arbeitnehmern bei der Übernahme in ein Konzerndienstverhältnis und Arbeitnehmern von Konzerngesellschaften sämtliche im Konzern verbrachten Vordienstzeiten angerechnet.
(5) Im Übrigen sind hinsichtlich des Urlaubs die Bestimmungen des Bundesgesetzes betreffend die Vereinheitlichung des Urlaubsrechtes und die Einführung einer Pflegefreistellung in der jeweils geltenden Fassung anzuwenden.
8.3.  Redaktionelle Überarbeitung
Es wird vereinbart, dass eine umfassende, ausschließlich redaktionelle Überarbeitung des Kollektivvertrags für Angestellte der Elektrizitätsunternehmen unter Beiziehung einer arbeitsrechtlichen Expertin bzw. eines Experten erfolgen wird. Die Kosten werden von Österreichs E-Wirtschaft getragen.
8.4.  Klarstellung zum Protokoll KV neu vom 17.12.2018:
Die erstmalige Einstufung in BG 4 nach Absolvierung einer Lehre gilt nicht als Umstufung.
8.5.  §16 (14) wird ergänzt wie folgt:
Bei Umstufungen in die Beschäftigungsgruppen 4, 6, 9, 10, 11, 12 erhalten die vor dem 01.02.2019 beschäftigten Angestellten die jeweiligen Gehälter und Biennalsprünge der bisherigen Verwendungsgruppen II, III, MI, IV, MIImF, IVa, MIII und V. Diese Umstufungsvorgangsweise gilt auch im Fall einer zweiten Umstufung in eine andere Ankergruppe.
8.6.  § 5 wird ein neuer Absatz angefügt:
(14) Über Arbeiten, die der Arbeitgeber gemäß § 20 AZG dem Arbeitsinspektorat schriftlich angezeigt hat, ist der zuständige Betriebsrat zu informieren.
8.7.  § 8 wird ein neuer Absatz angefügt:
(7) Pflegefreistellung für Eltern bei Betreuungspflichten für erheblich behinderte Kinder ArbeitnehmerInnen mit nachweislichen Betreuungspflichten für ein erheblich behindertes Kind gemäß § 8 FLAG haben im Falle der nachgewiesenen notwendigen Pflege dieses Kindes in sinngemäßer Anwendung von § 16 Abs 2 UrlG einen Anspruch auf Freistellung von der Arbeitsleistung bis zum Höchstausmaß von zwei regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeiten innerhalb eines Arbeitsjahres, unabhängig vom Lebensalter des Kindes.
Arbeitnehmerinnen mit nachweislichen Betreuungspflichten für ein erheblich behindertes Kind gemäß § 8 FLAG haben in sinngemäßer Anwendung von § 16 Abs 1 Z 3 UrlG wegen der Begleitung dieses Kindes bei einem stationären Aufenthalt in einer Heil- und Pflegeanstalt einen Anspruch auf Freistellung von der Arbeitsleistung bis zum Höchstausmaß von einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, sofern das Kind das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.
8.8.  § 11 a wird ergänzt wie folgt:
(1c) Aliquotierung Jubiläumsgeld

Bei Beendigung eines Dienstverhältnisses aufgrund erstmaligen Antritts einer regulären Alterspension, Schwerarbeiterpension, Nachtschwerarbeiterpension bzw. Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension ab dem 1.2.2024 gebührt einmalig der Anspruch auf das nächstfolgende Dienstjubiläum (Anzahl der Monatsgehälter) aliquot. Ist bis zum Ausscheiden noch kein Anspruch auf Dienstjubiläum entstanden, erfolgt die Aliquotierung entsprechend der zu diesem Zeitpunkt verbrachten Anzahl der vollen Monate Dienstzeit, bei allen weiteren Jubiläumszahlungen erfolgt die Aliquotierung entsprechend der Dauer des Dienstverhältnisses vom letzten erreichten Dienstjubiläum bis zur Beendigung des Dienstverhältnisses aufgrund des Pensionsantritts (monatliche Aliquotierung).
Der Anspruch wird anlässlich der Endabrechnung zur Auszahlung gebracht und erhöht nicht die Berechnungsgrundlage für die Abfertigung alt.
Ein wahlweiser Anspruch auf bezahlte Dienstfreistellung ist nicht möglich.
8.9.  § 4 werden zwei neue Absätze angefügt:
(9a) Schichtpläne für Schichten mit 12 Stunden am Wochenende

Für Dienstnehmer in vollkontinuierlichen Betrieben kann die wöchentliche Normalarbeitszeit in einzelnen Wochen auf bis zu 56 Stunden ausgedehnt werden, wenn am Wochenende Schichten von 10 bis 12 Stunden Dauer im Schichtplan vorgesehen sind und mindestens 2 von 3 Wochenenden vollkommen arbeitsfrei sind.

Der bisherige 2. Absatz des § 4 Abs. (9) wird gestrichen.
(9b) Schichtpläne im vollkontinuierlichen und im teilkontinuierlichen Schichtdienst

Nach § 4a Abs. (4) Z 2 AZG wird für Betriebe mit Betriebsrat zugelassen, dass die tägliche Normalarbeitszeit auf bis zu zwölf Stunden unter der Bedingung ausgedehnt werden kann, dass die arbeitsmedizinische Unbedenklichkeit dieser Arbeitszeitverlängerung für die betreffenden Tätigkeiten durch eine Arbeitsmedizinerin bzw. einen Arbeitsmediziner festgestellt wird. Auf Verlangen des Betriebsrates ist eine weitere, einvernehmlich bestellte Arbeitsmedizinerin bzw. ein Arbeitsmediziner zu befassen. Eine solche Ausdehnung bis auf 12 Stunden ist nur mit einer Betriebsvereinbarung möglich.
Im Zusammenhang mit den Verhandlungen zum Abschluss dieser Betriebsvereinbarung sind, soweit relevant, beispielsweise nachstehende Punkte zu besprechen:
  • -
    Grundsätzliche Eignung des Arbeitsbereichs bzw. der Tätigkeit für 12-Stunden-Schichten
  • -
    Einfach-, Doppelbesetzung, Arbeitsbereitschaft
  • -
    Anzahl der Schichten pro Woche
  • -
    Erholungs-, Schlafmöglichkeiten
Diese Betriebsvereinbarung ist nur mit Zustimmung der Kollektivvertragsparteien rechtswirksam.

Im vollkontinuierlichen (7 Tage rund um die Uhr durchlaufende mehrschichtige Arbeitsweise) und im teilkontinuierlichen Schichtdienst (werktags durchlaufende mehrschichtige Arbeitsweise), bei denen die tägliche Normalarbeitszeit gemäß Abs. (9b) auf 12 Stunden ausgedehnt wurde, beträgt die wöchentliche Normalarbeitszeit durchschnittlich 36 Wochenstunden.
8.10.  § 6 d wird geändert wie folgt:
„Zum Aufbau längerer zusammenhängender Freizeit“ wird ersetzt durch „Zum Aufbau von Freizeit“.
8.11.  Arbeitsgruppe zur Erhöhung des Frauenanteils in den Unternehmen und in den Arbeitnehmervertretungen
Die Kollektivvertragspartner vereinbaren die Aussetzung der Arbeitsgruppe.
8.12.  Arbeitsgruppe zur Förderung von Diversität und Inklusion
Die Kollektivvertragspartner vereinbaren die Einrichtung der Arbeitsgruppe.


9. GELTUNGSTERMIN
Der neue EVU-Kollektivvertrag tritt mit
1. Februar 2024
in Kraft.