Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Eisen- Metallerzeugende und -verarbeitende Industrie / Kurzübersicht

KV-Kurzübersicht

Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Gewerkschaft PRO-GE


ArbeiterInnen/Angestellte
ArbeiterInnen


Geltungsbereich
Österreich


Geltungsbeginn
1.11.2019


Ergebnisse der letzten Verhandlungen
  • Erhöhung der Ist-Löhne um 2,6 % – 2,8 %
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne um 2,6 % – 2,8 % / IX Punkt 20. Neuer Mindestlohn: € 2.000,00
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Zulagen mit Ausnahme der Nachtarbeitszulage und Schichtzulage für die dritte Schicht um 2,6 % und der Aufwandsentschädigungen um durchschnittlich 2,0 % / XIV Punkte 1 bis 3 und 6 bis 7 sowie VIII Punkte 2 bis 4 und 8.
  • Erhöhung der Nachtarbeitszulage bzw. Zulage für die 3. Schicht um 14 Cent/Stunde / XIV Punkt 5.
  • Erhöhung der innerbetrieblichen Zulagen um 2,6 % / Anhang II.
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um 2,7% / IX Punkt 61.


Mindestlohn/Mindestgehalt
  • BG A (ungelernte ArbeiterInnen): € 2.000,00
  • BG B (angelernte ArbeiterInnen): € 2.000,00
  • BG D (FacharbeiterInnen): € 2.295,16


Lehrlingsentschädigung
1. Lehrjahr € 738,78
2. Lehrjahr € 945,30
3. Lehrjahr € 1.236,74
4. Lehrjahr € 1.633,07


Zulagen
SEG-Zulage, Nachtarbeitszulage, Schichtzulage (2. u. 3. Schicht), Montagezulage
100% Überstundenzuschlag nach der 50. Arbeitsstunde auch bei Gleitzeit im Falle von angeordneten Überstunden


Arbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 38,5 Stunden.
Überstundenzuschlag: in der Regel 50 %, zu bestimmten Zeiten 100 %.


Kündigungsfristen
Kündigungsfristen je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des/der ArbeitnehmerIn:
  • ArbeitnehmerIn: von 1 Woche bis zu 6 Wochen
  • ArbeitgeberIn: von 6 Wochen bis zu 5 Monate


Achtung: Verfall von Ansprüchen
Beachten Sie, dass bestimmte Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis (z. B. Überstundenvergütungen, Reiseaufwandsentschädigungen sowie bestimmte Zulagen und Zuschläge) gegen den/die ArbeitgeberIn innerhalb von 6 Monaten (Achtung: Ausnahmen!) mündlich oder schriftlich geltend gemacht werden müssen, da Ihre Ansprüche sonst verfallen!


Weitere sozialpolitische Errungenschaften
z. B.
  • Anrechnung von Elternkarenzen
  • Zuschläge bei kurzfristiger Wochenend- bzw. Feiertagsarbeit
  • Vorrückungssystem
  • Jubiläumsgeld kann auf Wunsch der ArbeitnehmerInnen und sofern dies betrieblich möglich ist auch in Form von Freizeit konsumiert werden
  • Freizeitoption

Weiterempfehlen

© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz