Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

chemische Industrie / Zusatz / Beilage / Lohn/Gehalt

Kollektivvertrag


abgeschlossen zwischen dem Fachverband der
Chemischen Industrie

einerseits und dem
Österreichischen Gewerkschaftsbund
Gewerkschaft der Privatangestellten

andererseits.

Abschluss 2006

vom 9.05.2006

Gehaltsrecht:
  • *
    Erhöhung der Ist-Löhne/Gehälter um 2,6 %, mindestens jedoch € 42,50
  • *
    Erhöhung der KV-Löhne/Gehälter um 2,8 %
  • *
    Erhöhung der Zulagen um 2,8 %
  • *
    Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um 2,6 %

Rahmenrecht:
  • *
    Ausweitung der Präventivmaßnahmen für Gesundheitsvorsorge (€ 50,-) für alle SchichtarbeitnehmerInnen im regelmäßigen Schicht-Wechseldienst
  • *
    100%iger Abfertigungsanspruch bei Abfertigung „alt“ für die hinterbliebene Witwe bzw. den hinterbliebenen Witwer bei Tod der ArbeitnehmerIn
  • *
    Erhöhung der Sätze im Zusatzkollektivvertrag Kilometergeld um 2 Cent (analog zur Reisegebührenvorschrift der Bundesbediensteten


Artikel V Rahmenrechtliche Änderungen
Abfertigung „alt“ im Todesfall
§ 10 Abs 6 KVAng :

Die Wortfolge „70% der vollen Abfertigung“ wird ersetzt durch „die volle Abfertigung“.

Redaktionelle Berichtigung des KV-Abschlusses vom 18.Mai 2005:
Im § 9 b Abs 1 KVAng wird nach dem ersten Satz folgender Satz hinzugefügt:

Für die Bemessung der Höhe der Abfertigung werden Karenzen bis zum Höchstausmaß von 10 Monaten angerechnet.
In der Fußnote zu § 9 b 1. Absatz KV Ang werden die Daten „1.11.2000“ bzw. „31.10.2000“ ge-ändert auf „1.5.2005“ bzw. „30.4.2005“

Arbeitsgruppe Arbeitszeitflexibilisierung / Arbeitsgruppe „Entrümpelung“ des KV
Die Kollektivvertragsparteien kommen überein, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, die sich mit der künftigen Arbeitszeitgestaltung in der chemischen Industrie beschäftigt.
Ziel dieser Arbeitsgruppe ist die Entwicklung innovativer Modelle zur Verteilung der Arbeitszeit, ihrer Lage, Dauer und deren flexibler Gestaltbarkeit.
Bei der Entwicklung dieser Modelle sollen betriebswirtschaftliche, standortpolitische und beschäftigungspolitische Aspekte sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders berücksichtigt werden.
Die KV-Parteien kommen überein, bilateral zwischen der Arbeitgeberseite und der Gewerkschaft der Chemiearbeiter bzw. der Gewerkschaft der Privatangestellten Arbeitsgruppen einzusetzen, die Bestimmungen der jeweiligen Kollektivverträge ausfindig machen, die einvernehmlich als überholt bezeichnet werden. Diese sollen dann dem Verhandlungskomitee vorgelegt und über die weitere Behandlung entschieden werden.

Lehrlingsentschädigungen
In § 18a des Rahmenkollektivvertrages lauten die Lehrlingsentschädigungen wie folgt:
I II
1. Lehrjahr 459,04 608,71
2. Lehrjahr 608,71 817,74
3. Lehrjahr 817,74 1.017,17
4. Lehrjahr 1.099,10 1.182,31

KOLLEKTIVVERTRAG


abgeschlossen zwischen dem Fachverband der
Chemischen Industrie

einerseits und dem
Österreichischen Gewerkschaftsbund
Gewerkschaft der Privatangestellten

andererseits mit dem der
Zusatzkollektivvertrag für die chemische Industrie vom 7. November 1983

geändert wird.


Artikel I Geltungsbereich
Der Kollektivvertrag gilt
räumlich:

für alle Bundesländer der Republik Österreich;
fachlich:

für alle Mitgliedsfirmen des oben genannten Fachverbandes. Für alle Mitgliedsfirmen, die gleichzeitig auch anderen als dem vertragsschließenden Fachverband angehören, ist in Zweifelsfällen die Vertragszugehörigkeit einvernehmlich zwischen den beteiligten Fachverbänden und der Gewerkschaft der Privatangestellten festzustellen. Bei dieser Feststellung ist davon auszugehen, welcher Produktionszweig überwiegend ausgeübt wird;
persönlich:

für alle jene dem Angestelltengesetz unterliegenden Dienstnehmer, auf welche der Rahmenkollektivvertrag für Angestellte der Industrie vom 1. November 1991 anzuwenden ist.


Artikel II


Der § 9a Verbesserung für Beschäftigte im Schichtbereich wird wie folgt geändert:
Der erste Satz lautet:
"Für Arbeitnehmer, die regelmäßig Schichtarbeit im Wechseldienst leisten, wird (Rest bleibt)...."


Artikel III Geltungsbeginn
Dieser Kollektivvertrag tritt mit Wirkung ab 1. Mai 2006 in Kraft.



Wien, am 9. Mai 2006
Fachverband der Chemischen Industrie
Der Obmann:
Vorst.-Dir. Dr. Peter Untersperger
Der Geschäftsführer:
Dr. Wolfgang Eickhoff
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Gewerkschaft der Privatangestellten
Der Vorsitzende:
Wolfgang Katzian
Der Geschäftsbereichsleiter:
Karl Proyer
Wirtschaftsbereich Chemie/Kunststoff/Glas
Der Vorsitzende:
Karl Leonhartsberger
Der Wirtschaftsbereichssekretär:
Roman Krenn

Weiterempfehlen

© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz