Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Abschluss Kollektivvertragsverhandlungen - Holzverarbeitende- und Sägeindustrie

Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier / Gewerkschaft Bau-Holz

Abschlussdatum: 4.6.2020

  • Erhöhung der IST-Gehälter um 1,60%
  • Erhöhung der Mindestgehälter - und damit Biennalsprünge - um 1,60%
  • In der holzverarbeitenden Industrie bleibt die Paralellverschiebung aufrecht 
  • Erhöhung der kaufmännischen Lehrlingsentschädigungen um 1,60%.
  • einmalige Zahlung eines „Corona-Bonus“ in der Höhe von 130,- Euro an alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (sowohl für Vollzeit- als auch Teilzeitbeschäftigte in voller Höhe), welche seit 16.3.2020 beim selben Unternehmen beschäftigt sind, als Kompensation für die Belastung durch den besonderen Einsatz bis spätestens bis 31.10.2020 (Ausnahme: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einem IST-Lohn bzw. IST-Gehalt über der Höchstbeitragsgrundlage – das sind 5.370,- Euro); Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die wegen Kündigung durch das Unternehmen vor Fälligkeit der Corona-Zulage aus dem Arbeitsverhältnis ausscheiden, erhalten die Prämie bei Beendigung ihres Dienstverhältnisses.

Rahmenrecht:

  • 11. und 12. Tages-Arbeitsstunde sowie jene Stunden ab der 51. Wochenarbeits-Stunde werden mit einem 100-prozentigen Zuschlag vergütet, sofern diese Stunden als Überstunden angeordnet wurden. Dieser Zuschlag gebührt nicht bei betrieblich vereinbarter 4-Tage-Woche, sowie bei Schichtarbeit, sofern es sich nicht um ausdrücklich angeordnete Überstunden außerhalb des Schichtplanes handelt; passive Reisezeiten außerhalb der Normalarbeitszeit sind für die Feststellung, ab wann der Zuschlag von 100% gebührt, nicht einzubeziehen.

Artikel weiterempfehlen

© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz