Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform

Holz-Kunststoffgewerbe: Lohnverhandlungen unterbrochen!

Streitpunkt Ist-Lohnerhöhung: Arbeitgeber nicht zu Lösung bereit!

Wien (ÖGB/GBH). Für das Holz- und Kunststoffgewerbe wurde die erste Verhandlungsrunde abgehalten. Kernforderung der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) für die rund 40.000 Beschäftigten war neben der Erhöhung der KV-Mindestlöhne die Einführung einer kollektivvertraglichen Ist-Lohnerhöhung. Seitens der Arbeitgeber war beim Ist-Lohn keine Gesprächsbereitschaft vorhanden.

Die Beschäftigten im Kollektivvertrag Holz- und Kunststoff verarbeitendes Gewerbe haben bis dato im Kollektivvertrag keine Ist-Lohnregelung. Der Ist-Lohn ist eine freiwillige Überzahlung beim Stundenlohn – vereinbart zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die GBH fordert nun diese freiwillige Überzahlung im Kollektivvertrag – wie in allen anderen Branchen üblich – zu sichern. Es gibt Beispiele, bei welchen Arbeitgeber die KV-Lohnerhöhung vom Ist-Lohn in Abzug bringen, somit gibt es für die Betroffenen keine Lohnerhöhung.

Verhandlungsleiter seitens der Arbeitnehmer ist Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz Abg. z. NR Josef Muchitsch: „Das kann es im 21. Jahrhundert wohl nicht sein. Wir fordern nichts Unmögliches! Wenn ein Tischler zum Beispiel einen Euro Überzahlung zum KV-Stundenlohn hat, soll der eine Euro auch in Zukunft gesichert über dem KV-Stundenlohn erhalten bleiben. Unsere Tischler und Kunststoffverarbeiter dürfen hier nicht länger schlechter gestellt sein als alle anderen Arbeitnehmer.“

Die nächste Runde der Lohnverhandlungen findet am 16. April statt.

Artikel weiterempfehlen

© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz