Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
KV-Infoplattform
Karl Proyer
Karl Proyer, stellvertretender Bundesgeschäftsführer der GPA-djp Karl Proyer

Metall/Bergwerke & Gas/Wärme:

Sozialpartnergespräch Arbeitszeit vom 15. Mai 2013

Das kleine GPA-djp "Metall" KV-Verhandlungsteam hat am Dienstag, den 14.05.2013 auf Basis aller bisherigen Gespräche mit der Arbeitgeberseite in letzter Zeit und entsprechend unseren - langjährigen Verhandlungspositionen zur Arbeitszeitgestaltung in Abstimmung mit dem Pro-GE "Metall" KV-Verhandlungsteam einen Verhandlungsvorschlag über die weitere Vorgangsweise beim Thema Arbeitszeit - konkret der "Erweiterten Bandbreite" verfasst.

Am Mittwoch, den 15. Mai 2013 wurde dieser Verhandlungsvorschlag  den Fachverbänden des Metallbereiches unterbreitet. Ziel dieses Vorschlages ist die Wiederherstellung unserer Fähigkeit der Metall-Sozialpartner, auch für schwierige Fragen gemeinsame Antworten zu finden. Unser Vorschlag beinhaltet vier wichtige Elemente:

  • Die Erweiterung betrieblicher Spielräume bei der Arbeitszeitgestaltung - konkret der "Erweiterten Bandbreite"
  • Einen Ausgleich für besonders belastende Arbeit
  • Die Aufrechterhaltung unseres gemeinsamen Kollektivvertrages und der "Metall"-Verhandlungsgemeinschaft
  • Die gemeinsame Finalisierung aller Themen

Hinsichtlich Arbeitszeitgestaltung haben wir den Arbeitgebern angeboten, unsere bereits bestehende „Erweiterte Bandbreite“ auszubauen, in dem wir den Durchrechnungszeitraum verlängern, die Zahl der möglichen Mehrarbeitsstunden erheblich erhöhen und die Übertragbarkeit von Gutstunden in den nächsten Durchrechnungszeitraum erweitern. Darüber hinaus haben wir unsere Bereitschaft formuliert, Schichtarbeit und Bandbreite kombinierbar zu machen. Das Grundkonzept der „Erweiterten Bandbreite“ soll aber unverändert bleiben.

Im Sinne eines fairen Interessenausgleiches sieht unser Vorschlag vor, dass für besonders belastende Arbeit neben den vorhandenen Geldansprüchen zusätzliche Zeitguthaben gebühren sollen.

In konkrete Verhandlungen über diese Themen werden wir eintreten, wenn die Aufrechterhaltung unseres gemeinsamen, einheitlichen Kollektivvertrages gewährleistet ist.

Die Vertreter der Fachverbände haben unsere Vorschläge mit Interesse verfolgt und werden diese in den kommenden Wochen beraten. Über den weiteren Verlauf der Gespräche werden wir selbstverständlich informieren, wobei wir über unsere Verhandlungspositionen noch am 16. Mai 2013 die Öffentlichkeit informieren.

 

Artikel weiterempfehlen

© 2019 ÖGB | Impressum | Datenschutz